Audi A6 C5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
Audi A6 Limousine (1997–2001)

Audi A6 Limousine (1997–2001)

A6 (Typ 4B)
Produktionszeitraum: 1997–2005
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,8–4,2 Liter
(92–353 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(81–132 kW)
Länge: 4796 mm
Breite: 1819 mm
Höhe: 1477 mm
Radstand: 2760 mm
Leergewicht: 1320–1765 kg
Vorgängermodell: Audi A6 C4
Nachfolgemodell: Audi A6 C6

Der Audi A6 C5 ist ein Pkw-Modell der oberen Mittelklasse von Audi und wurde von April 1997 bis August 2005 als zweite Generation des Audi A6 gebaut.

ModellgeschichteBearbeiten

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 3.svg

Der Audi A6 C5 lief als Limousine ab April 1997 vom Band. Der Kombi (Avant) wurde im März 1998 eingeführt. Ab Mitte 1999 wurde die sportliche Variante S6 als Limousine und Avant mit einem leistungsgesteigerten Achtzylinder angeboten.

Der C5 erhielt im Oktober 1999, als erstes Fahrzeug von Audi, die stufenlose Automatik Multitronic, die neben Schaltgetriebe und der Automatik Tiptronic als dritte Getriebevariante mit ausgewählten Motorisierungen geordert werden konnte. Während der Vorderwagen des Vorgängermodells A6 C4 noch auf der bereits 1976 im damals neuen Audi 100 C2 eingeführten McPherson-Technik basierte, kam im A6 C5 nun ebenfalls die bereits 1994 in Audi A4 und A8 und zwei Jahre später im VW Passat 3B eingeführte neuartige Vorderachskonstruktion mit doppelten Dreieckslenkern zum Einsatz. Sie ist bei Audi-PKW mit längs eingebautem Motor inzwischen (2014) Standard.

Eine Variante für den Off-Road-Einsatz wurde Mitte 2000 auf Basis des Avants vorgestellt. Der Allroad quattro machte dank variabler Luftfederung für erhöhte Bodenfreiheit, spezieller Geländeuntersetzung und verstärkten Karosseriebereichen einen Einsatz abseits der Straßen möglich.

A6 C5 V8- und Turbo-ModelleBearbeiten

Im April 1999 wurde der A6 C5 erstmals mit einem V8-Motor angeboten. Da der S6 C4 mit dem 4.2-Liter-Aggregat nur bis Oktober 1997 produziert wurde, war für den Zeitraum bis zur Markteinführung des A6 C5 4.2 kein V8 für die obere Mittelklasse von Audi verfügbar. Eine Besonderheit dieses Modells war die geänderte Karosserie, die später die Basis für den S6 und den RS6 bildete. Um die Leistungsfähigkeit des Modells zu betonen, hat man den A6 4.2 mit einem geänderten „Gesicht“ versehen. Hierbei wurde erstmals der Lufteinlass unterhalb des Front-Stoßfängers durch eine Chromrahmung in das Design interniert, was später nach und nach bei allen Audi-Modellen zum „Singleframe-Kühlergrill“ führte. Audi gab im Februar 1999 ein Datenblatt heraus, das eine weitere A6-Variante mit V8-Motor aufführt. Es handelt sich hierbei um das 3.7-Liter-Aggregat mit 191 kW, das vom Audi A8 D2 stammt. Von diesem Fahrzeug gab es nur eine extrem geringe Stückzahl, und es ist nicht bekannt, ob der Wagen tatsächlich in Serie für den deutschen Markt produziert und angeboten wurde. Besonderheiten laut Datenblatt ist ein verfügbarer Frontantrieb. Aufgrund des gegenüber dem Vorgängermodell neu gestalteten, verkürzten Vorderwagens passten die von den Vorgängermodellen C2, C3 und C4 bekannten Reihenfünfzylindermotoren nicht mehr in den Motorraum. Damit wurden im Audi A6 C5 erstmals auch kein Turbomotor mit fünf Zylindern mehr angeboten. Ein V6-Turbo-Benziner mit 2,7 Liter Hubraum wurde als Nachfolgemotorisierung eingeführt. Diesen Motor gab es in Versionen mit Front- und Quattro-Antrieb.

ModellpflegeBearbeiten

Im Mai 2001 erfolgte ein Facelift. Neben Änderungen an der Motorpalette und dem Fahrwerk erfolgten Verbesserungen der Geräuschdämmung und Verwindungssteifigkeit der Karosserie. Des Weiteren wurde die Optik leicht überarbeitet.

Die auffälligsten Veränderungen waren:

  • Sichtbare Auspuffendrohre
  • Seitenblinker in Klarglas
  • Rückfahrscheinwerfer der Heckleuchten in Klarglas
  • Kennzeichenrahmen in der Kofferraum-Klappe in schwarz-glänzend
  • Geändertes Design der Stoßstangen
  • Überarbeiteter Kühlergrill und geänderte Grilleinfassung in der Motorhaube
  • Außenspiegel auf Beifahrerseite gleich groß wie auf der Fahrerseite
  • Geändertes Kombiinstrument mit Chromumrandung
  • Innenausstattung mit Softlacküberzug
  • Einführung des CAN-Bus
  • Geänderte Motorenpalette
  • Verbesserte Abgaswerte

Ab Mitte 2002 bot Audi die besonders sportliche Version RS6 auf Basis des C5 an.

Im April 2004 wurde die A6 C5 Limousine durch ein Nachfolgermodell, eine völlige Neuentwicklung, abgelöst. Der Avant-Nachfolger erschien im März 2005.

MotorenBearbeiten

1997 bis 2001Bearbeiten

Modell Zylinder/
Ventile
Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung 0–100 km/h Vmax Bauzeitraum
Ottomotoren
1.8 4/20 1781 92 kW (125 PS)1 bei 5800 min–1 168 Nm bei 3500 min–1 AJP, AQE, ARH 11,3 s 203 km/h 12/1997–04/2001
1.8 T2 4/20 1781 110 kW (150 PS) bei 5700 min–1 210 Nm bei 1750–4600 min–1 AEB, APU, ANB, AWT, ARK 9,4 s 217 km/h 04/1997–05/2001
1.8 T2 3 4/20 1781 132 kW (180 PS) bei 6000 min–1 235 Nm bei 2000–4600 min–1 AJL 11/1997–10/2000
2.44 6/30 2393 100 kW (136 PS) bei 5750 min–1 230 Nm bei 3200 min–1 ALW, ARN, ASM 08/1997–05/2001
2.42 3 6/30 2393 120 kW (163 PS) bei 6000 min–1 230 Nm bei 3200 min–1 APZ, AMM, AJG 9,1 s 222 km/h 11/1998–05/2001
2.42 6/30 2393 121 kW (165 PS)5 bei 6000 min–1 230 Nm bei 3200 min–1 AGA, APS, AML, ALF, ARJ 9,1 s 222 km/h 04/1997–05/2001
2.7 T2 6 6/30 2671 169 kW (230 PS) bei 5800 min–1 310 Nm bei 1700–4600 min–1 AJK, AZA 7,3 s 245 km/h 02/1999–05/2001
2.7 T6 7 8 6/30 2671 184 kW (250 PS) bei 5800 min–1 350 Nm bei 1800–4500 min–1 ARE 6,8 s 248 km/h 05/2000–05/2001
2.82 6/30 2771 142 kW (193 PS) bei 6000 min–1 280 Nm bei 3200 min–1 ACK, APR, AMX, AQD, ALG 8,1 s 236 km/h 04/1997–05/2001
4.27 9 8/40 4172 220 kW (300 PS) bei 6200 min–1 400 Nm bei 3000–4000 min–1 ARS, ASG 6,9 s 250 km/h 04/1999–05/2001
S67 8/40 4172 250 kW (340 PS) bei 7000 min–1 420 Nm bei 3400 min–1 AQJ, ANK 5,7 s 250 km/h 09/1999–05/2001
Dieselmotoren
1.9 TDI (VEP) 4/8 1896 81 kW (110 PS) bei 4150 min–1 235 Nm bei 1900 min–1 AFN, AVG 12,3 s 194 km/h 04/1997–04/2001
1.9 TDI (PD) 4/8 1896 85 kW (115 PS) bei 4000 min–1 285 Nm bei 1900 min–1 AJM 11,6 s 196 km/h 01/1998–04/2001
2.5 TDI (VEP)2 6/24 2496 110 kW (150 PS) bei 4000 min–1 310 Nm bei 1500–3200 min–1 AFB, AKN 9,7 s 218 km/h 04/1997–05/2001
2.5 TDI (VEP)2 9 6/24 2496 132 kW (180 PS) bei 4000 min–1 370 Nm bei 1500–2500 min–1 AKE 8,9 s 221 km/h 11/1999–05/2001
1 Für einige Exportländer 85 kW (115 PS)
2 Auf Wunsch mit Quattro-Antrieb
3 Nur für einige Exportländer
4 Behördenversion
5 Für einige Exportländer 110 kW (150 PS)
6 Mit Biturbo-Aufladung
7 Serienmäßig mit Quattro-Antrieb
8 Nur im allroad quattro erhältlich
9 Auch im allroad quattro erhältlich

2001 bis 2005Bearbeiten

Modell Zylinder/
Ventile
Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment Motorkennung 0–100 km/h Vmax Bauzeitraum
Ottomotoren
1.8 T1 4/20 1781 110 kW (150 PS) bei 5700 min–1 210 Nm bei 1750–4600 min–1 AWT 9,4 s 217 km/h 06/2001–01/2005
2.0 4/20 1984 96 kW (130 PS) bei 5700 min–1 195 Nm bei 3300 min–1 ALT 10,5 s 205 km/h 06/2001–01/2005
2.42 6/30 2393 100 kW (136 PS) bei 5750 min–1 230 Nm bei 3200 min–1 ASM 06/2001–01/2005
2.41 6/30 2393 125 kW (170 PS) bei 6000 min–1 230 Nm bei 3200 min–1 BDV 9,3 s 224 km/h 06/2001–01/2005
2.7 T1 3 4 6/30 2671 184 kW (250 PS) bei 5800 min–1 350 Nm bei 1800–4500 min–1 ARE, BES 6,8 s 248 km/h 06/2001–08/2005
3.01 6/30 2976 162 kW (220 PS) bei 6300 min–1 300 Nm bei 3200 min–1 ASN 7,5 s 243 km/h 06/2001–01/2005
4.25 8/40 4172 220 kW (300 PS) bei 6200 min–1 400 Nm bei 3000–4000 min–1 ARS, ASG, BAS 6,9 s 250 km/h 06/2001–08/2005
S65 8/40 4172 250 kW (340 PS) bei 7000 min–1 420 Nm bei 3400 min–1 ANK 5,7 s 250 km/h 06/2001–01/2005
RS64 5 8/40 4172 331 kW (450 PS) bei 5700–6400 min–1 560 Nm bei 1950–5500 min–1 BCY 4,9 s 270 km/h 07/2002–09/2004
RS6 plus4 5 8/40 4172 353 kW (480 PS) bei 6000–6400 min–1 560 Nm bei 1950–6000 min–1 BRV 4,5 s 280 km/h 04/2004–09/2004
Dieselmotoren
1.9 TDI (PD)6 4/8 1896 96 kW (130 PS) bei 4000 min–1 285 Nm bei 1750–2500 min–1 AWX 10,5 s 203 km/h 06/2001–01/2005
1.9 TDI (PD)7 4/8 1896 96 kW (130 PS) bei 4000 min–1 310 Nm bei 1900 min–1 AVF 10,5 s 203 km/h 06/2001–01/2005
2.5 TDI (VEP) 6/24 2496 114 kW (155 PS) bei 4000 min–1 310 Nm bei 1400–3500 min–1 AYM 9,7 s 219 km/h 06/2001–06/2002
2.5 TDI (VEP)3 6/24 2496 120 kW (163 PS) bei 4000 min–1 310 Nm bei 1400–3600 min–1 BFC, BCZ 9,3 s 222 km/h 07/2002–08/2005
2.5 TDI (VEP)1 3 8 6/24 2496 120 kW (163 PS) bei 4000 min–1 350 Nm bei 1500–3000 min–1 BDG 9,3 s 222 km/h 02/2003–01/2005
2.5 TDI (VEP)3 5 6/24 2496 132 kW (180 PS) bei 4000 min–1 370 Nm bei 1500–2500 min–1 AKE, BDH, BAU 8,9 s 221 km/h 06/2001–08/2005
1 Auf Wunsch mit Quattro-Antrieb
2 Behördenversion
3 Auch im allroad quattro erhältlich
4 Mit Biturbo-Aufladung
5 Serienmäßig mit Quattro-Antrieb
6 Mit 5-Gang-Schaltgetriebe
7 Mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder Automatikgetriebe (Fahrleistungen gilt für Schaltgetriebe)
8 Nur mit Schaltgetriebe erhältlich

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.euroncap.com/tests/audi_a6_1998/48.aspx

WeblinksBearbeiten

 Commons: Audi A6 C5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Audi A6 C4 Audi A6 C5
1997 - 2004
Audi A6 C6







Creative Commons License