Audi S2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
Audi S2 Wikipedia.JPG
S2
Produktionszeitraum: 1990–1995
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotor:
2,2 Liter
(162–169 kW)
Länge: 4401–4510 mm
Breite: 1695–1716 mm
Höhe: 1375–1385 mm
Radstand: 2548–2597 mm
Leergewicht: 1420–1560 kg
Vorgängermodell: Audi quattro
Nachfolgemodell: Audi S5, Audi S4

Der Audi S2 ist ein Fahrzeug des Herstellers Audi. Er wurde zwischen Herbst 1990 und Ende 1995 als Limousine, Avant und Coupé in insgesamt 9488 Exemplaren gebaut.

Das Coupé S2 ist der offizielle Nachfolger des Audi quattro. Der Avant S2 war der erste Mittelklasse-Sportkombi von Audi und folgte dem Oberklasse-Sportkombi Audi S4 C4, der als Begründer dieser Fahrzeugklasse gilt.

Der Name wurde vom Rallyefahrzeug Audi Sport quattro S1/E2 abgeleitet. Der S2 ist serienmäßig mit dem permanenten Allradantrieb quattro ausgestattet.

Coupé S2Bearbeiten

Das Coupé S2 wurde in Zusammenarbeit mit der Konrad Schmidt Motorsport GmbH entwickelt, mit welcher man 1990 auch zusammen in der Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft mit dem Audi V8 quattro DTM startete, und kam im September 1990 zum Basispreis von 72.450 DM auf den Markt. Es basiert auf dem Audi Coupé B3 und ist das Topmodell dieser Baureihe. Als dieses sollte es auch das Image des B3-Coupés verbessern, welches sich bis dato deutlich schlechter verkaufte als sein Vorgänger Audi Coupé B2. Die Produktion des Audi Coupé S2 wurde im Dezember 1995 nach 7370 produzierten Fahrzeugen eingestellt.

Avant S2 / Audi S2Bearbeiten

Der Audi Avant S2 kam im Februar 1993 zum Grundpreis von 79.150 DM auf den Markt. Es folgte im Juli 1993 die Limousine, welche unter dem Namen Audi S2 ab 76.650 DM verkauft wurde. Beide basieren auf dem Audi 80 B4. Der Avant S2 wurde von 1993 bis 1995 insgesamt 1812 Mal gebaut. In den Jahren 1993 und 1994 verließen insgesamt nur 306 Limousinen die Werkshallen. 1995 wurde die Limousine nicht mehr gebaut. Die Produktion des Avant S2 endete zusammen mit der des Audi 80 B4 im Jahr 1995.

KarosserieBearbeiten

Die Karosserie des Coupé S2 orientiert sich weitgehend an der des Coupé B3. Neu gestaltet wurde die Frontpartie mit einer Motorhaube mit integriertem Kühlergrill, die ähnlich im Audi V8 debütierte. Damit nahm das S2-Coupé bereits 1990 die Optik für den neuen Audi 80 B4, der 1991 auf den Markt kam, voraus. Limousine und Avant orientieren sich optisch an deren Standardversionen des Audi 80 B4. Alle S2-Versionen erhielten eine Frontschürze mit integriertem Frontspoiler sowie eine leicht überarbeitete Heckschürze. Die S2-Embleme am Frontgrill sowie am Heck des Fahrzeugs geben den S2 außerdem zu erkennen.

AusstattungBearbeiten

Zur Serienausstattung gehört unter anderem das Sicherheitssystem Procon-ten sowie ABS, eine Scheinwerferreinigungsanlage (ab 1993), eine Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber. Im Inneren sind Sportsitze und ein Dreispeichen-Sportlenkrad mit eingearbeitetem S2-Emblem verbaut. Zusätzlich finden sich in der Mittelkonsole drei Zusatzinstrumente auf denen sich Öltemperatur, Öldruck und die Bordnetzspannung ablesen lassen.

MotorBearbeiten

Der Motor des Coupé S2 (MKB: 3B) ist vom Triebwerk des zuletzt gebauten Audi quattro 20V abgeleitet (MKB: RR) und wurde auch im Audi 200 quattro 20V verbaut. Er leistet zunächst 162 kw (220 PS). Aufgrund der Raumverhältnisse der B3-Coupé-Karosserie musste die Motor-Peripherie jedoch angepasst werden. So wurden der Ansaug- und Abgastrakt neu entwickelt und die Luftführung des Ölkühlers wurde geändert. Das Fahrzeug ist mit zwei Lambdasonde-geregelten Katalysatoren ausgestattet und erfüllt damit die Abgasnorm Euro 1. Des Weiteren passt sich das vollelektronische Motormanagement während der gesamten Motorlaufzeit selbstständig den Betriebsbedingungen an.

1992 wurde das Coupé S2 einer Modellpflege unterzogen. So wurde nun der Motor (MKB: ABY) (abgeleitet vom AAN-Motor aus dem Audi S4) eingesetzt. Dieser leistet 169 kW (230 PS) und hat ein Drehmoment von 350 Nm. Kurzzeitig liegt mit einer Overboost-Funktion ein Drehmoment von 380 Nm an. Außerdem unterscheidet sich die Zündanlage (Einzelzündung) sowie die Ladedruckregelung vom bisher eingesetzten Motor. Das Fünfgang-Schaltgetriebe wurde durch ein Sechsgang-Schaltgetriebe ersetzt, bei welchem der letzte Gang allerdings nicht länger übersetzt ist, als der des Fünfgang-Derivats. Diesen Motor nutzen seit deren Markteinführung 1993 auch Avant und Limousine.

Der ABY-Motor ist eine überarbeitete Version des 3B-Motor. Der Rumpfmotor ist im Allgemeinen gleich geblieben. Neben dem fehlenden Overboost des ABY besitzt der 3B einen mechanischen Zündverteiler (ABY: Einzelzündung) und der Unterboden wurde für die Katalysatoren angepasst, wodurch der Fahrersitz verändert werden musste.

Modell S2
Produktionszeitraum 09/1990–09/1992 10/1992–12/1995
Motorkennbuchstabe 3B ABY
Hubraum 2226 cm³
Bohrung × Hub 81,0 × 86,4 mm
Zylinder/Bauart Fünfzylinder-Reihen-Motor
mit Turboaufladung
Ventile 20
Max. Leistung bei min-1 162 kW (220 PS)/5900 169 kW (230 PS)/5900
Getriebe 5-Gang Schaltgetriebe 6-Gang Schaltgetriebe
Max. Drehmoment bei min-1 309 Nm/1950 350 Nm/1950
0 auf 100 km/h (Avant) 6,1 s 5,9 s (6,2s)
Höchstgeschwindigkeit (km/h) (Avant) 248 (246)
Kraftstoffverbrauch

(nach EWG-Richtlinie,
kombiniert in l/100 km)

10,1
Super bleifrei 95/ROZ
Ladedruck 0,82 bar Überdruck 1,15 bar Überdruck
Besonderheiten nur im Coupé S2 Overboost (380 Nm)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten








Creative Commons License