Lateinamerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lateinamerika

Lateinamerika (spanisch América Latina bzw. Latinoamérica, portugiesisch América Latina, französisch Amérique latine) ist ein politisch-kultureller Begriff, der dazu dient, die spanisch- und portugiesischsprachigen Länder Amerikas von den englischsprachigen Ländern Amerikas abzugrenzen.[1] Der Wortteil Latein- bezieht sich auf das Lateinische als Ursprung der romanischen Sprachen. In der heute üblichen Definition des Begriffs werden zu Lateinamerika nur die Länder gezählt, in denen das Spanische oder das Portugiesische vorherrschen. Dazu gehören die Länder Südamerikas (ohne Guyana, Suriname und Französisch-Guayana), Mexiko, Zentralamerika (ohne Belize) und die spanischsprachigen Gebiete der Karibik. Die Länder Lateinamerikas haben zusammen eine Fläche von etwa 20 Millionen km², und die Bevölkerung umfasst rund 500 Millionen Menschen. In den letzten Jahren ist die Armut in Lateinamerika so gering wie seit 20 Jahren nicht mehr[2], die Mittelschicht ist um 50 Prozent von 103 Millionen (2003) auf 152 Millionen (2009) angewachsen, doch weist der Kontinent vom Rio Grande bis Feuerland bis heute weiterhin die weltweit größte soziale Ungleichheit auf.[3]

Länder LateinamerikasBearbeiten

Nordamerika Zentralamerika Karibik Südamerika
MexikoMexiko Mexiko Costa RicaCosta Rica Costa Rica Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik ArgentinienArgentinien Argentinien
El SalvadorEl Salvador El Salvador KubaKuba Kuba BolivienBolivien Bolivien
GuatemalaGuatemala Guatemala Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico BrasilienBrasilien Brasilien
HondurasHonduras Honduras HaitiHaiti Haiti ChileChile Chile
NicaraguaNicaragua Nicaragua EcuadorEcuador Ecuador
PanamaPanama Panama KolumbienKolumbien Kolumbien
ParaguayParaguay Paraguay
PeruPeru Peru
UruguayUruguay Uruguay
VenezuelaVenezuela Venezuela

Erweiterte DefinitionenBearbeiten

  • Im wörtlichen Sinne schließt Lateinamerika auch alle französischsprachigen Gebiete Amerikas (und der Karibik) ein, was in den Vereinigten Staaten auch so definiert wird. Mit dieser Definition wäre eigentlich auch die französischsprachige kanadische Provinz Quebec mit eingeschlossen. Allerdings liegt Quebec mitten in Angloamerika und ist zudem so eng mit dem angloamerikanischen Kulturraum verflochten, dass Quebec nicht zu Lateinamerika gezählt wird. Allerdings auch nicht zu Angloamerika, weil Quebec nicht englischsprachig ist.
  • Haiti hat trotz seiner französischen Amtssprache durch die gemeinsame Geschichte und die Landesgrenze mit der Dominikanischen Republik eine engere Bindung zu den spanisch- und portugiesischsprachigen Staaten als andere Länder der Karibik. Aus diesem Grund wird es manchmal auch zu Lateinamerika gezählt.[1]
  • Unter Berücksichtigung, dass in den niederländischen Gebieten Aruba, Bonaire und Curacao Papiamento, eine Kreolsprache mit teilweise romanischen Wurzeln, gesprochen wird, werden diese Länder manchmal in die Definition Lateinamerikas eingeschlossen.
  • Unter dem Gesichtspunkt der Kolonialgeschichte wird manchmal auch die gesamte Karibik zu Lateinamerika gezählt. In Statistiken internationaler Organisationen wird sie jedoch meist getrennt ausgewiesen (Latin America and the Caribbean).
  • Einer weiteren hin und wieder in den USA verwendeten Definition zufolge bezieht sich Lateinamerika auf alle amerikanischen Staaten südlich der Vereinigten Staaten unter Einschluss von Belize, Jamaika, Barbados, Trinidad und Tobago, Guyana, Suriname, Antigua und Barbuda, St. Lucia, Dominica, Grenada, St. Vincent, St. Kitts und Nevis, der Grenadinen und der Bahamas.
  • In Brasilien wird der Begriff „Lateinamerika“ auch für das spanischsprachige Amerika verwendet, vergleichbar mit der Verwendung des Begriffes Europa in England.

BegriffsgeschichteBearbeiten

Der französische Ökonom und Panlatinist Michel Chevalier hatte die Bezeichnung „Lateinamerika“ in seinem 1836 erschienenen Bericht über seine Reisen durch Nordamerika Lettres sur l'Amérique du Nord eingeführt:[4]

„Die beiden Zweige der europäischen Zivilisation, der lateinische und der germanische, reproduzieren sich in der Neuen Welt: Südamerika ist – wie Südeuropa – katholisch und lateinisch, Nordamerika gehört einer protestantischen und angelsächsischen Bevölkerung.“

Während der französischen Besetzung von Mexiko (1862–1867), als Napoléon III. Erzherzog Maximilian als Kaiser von Mexiko ins Spiel brachte, bemühte sich die französische Propaganda, mit dem Begriff „Lateinamerika“ den Anschein einer Übereinstimmung mexikanischer und französischer Interessen – in Abgrenzung und Abwehr von US-amerikanischen Interessen – zu wecken. Das Wort ersetzte die bis dahin gebräuchlichen Begriffe Iberoamerika und Hispanoamerika.[1] Die Mexikaner vertrieben später die Franzosen, aber der Wortteil Latein- blieb.

SprachenBearbeiten

Die verbreitetsten indigenen Sprachen in Lateinamerika:
  • Quechua
  • Guaraní
  • Aymara
  • Nahuatl
  • Mayasprachen
  • Mapuche

Die vorherrschende Sprache in den meisten Ländern Lateinamerikas ist Spanisch. In Brasilien, dem bevölkerungsreichsten Land der Region, wird Portugiesisch in seiner brasilianischen Variante gesprochen.

Andere europäische Sprachen, die in Lateinamerika verbreitet sind, sind Englisch (zum Teil in Argentinien, Nicaragua, Panama und Puerto Rico), in geringerem Umfang auch Deutsch (im Süden Brasiliens und Chiles, in Argentinien und in deutschsprachigen Orten Venezuelas, Uruguays, Paraguays und Alina in Costa Rica), Italienisch (in Brasilien, Argentinien, Uruguay und Venezuela) sowie Walisisch (im Süden Argentiniens).

In Peru ist Quechua neben Spanisch zweite Amtssprache. Das im Hochland Ecuadors verbreitete, mit Quechua verwandte Kichwa (oder Quichua) ist dort zwar nicht Amtssprache, jedoch verfassungsmäßig anerkannt. In Bolivien haben Aymara, Quechua und Guaraní neben dem Spanischen offiziellen Status. Guaraní ist neben Spanisch eine der offiziellen Sprachen Paraguays, wo es von einer zweisprachigen Mehrheit verwendet wird. An der Karibikküste Nicaraguas haben Englisch sowie indigene Sprachen wie Miskito, Sumo oder Rama offiziellen Status. Kolumbien erkennt alle indigenen Sprachen, die im Land gesprochen werden, als offizielle Sprachen an, doch es handelt sich dabei um weniger als ein Prozent Muttersprachler. Nahuatl ist eine der 62 indigenen Sprachen, die in Mexiko gesprochen werden und die von der Regierung neben Spanisch als Nationalsprachen anerkannt werden. Die bekannteste indigene Sprache in Chile ist Mapudungun („Araukanisch“) der Mapuche in Südchile, daneben sind in Nordchile Aymara und auf der Osterinsel Rapanui verbreitet.

ReligionBearbeiten

Aufgrund seiner Kolonialgeschichte ist Lateinamerika überwiegend katholisch geprägt. Etwa 80 % der Lateinamerikaner sind katholisch, obwohl der Einfluss der Kirche vor allem in Brasilien deutlich schwindet (nur noch rund 75 % Katholiken). Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Protestanten und Freikirchen, die heute insgesamt etwa 10 % ausmachen.

Soziale BewegungenBearbeiten

Soziale Bewegungen fanden sich in indigenen Aufständen gegen die Kolonisierung Lateinamerikas, Sklavenerhebungen, den Unabhängigkeitsbewegungen Anfang des 19. Jahrhunderts oder regionalen Bauernrevolten im 19. und 20. Jahrhundert. „Im 20. Jahrhundert spiegelte sich die Dynamik sozialer Bewegungen in verschiedensten Phänomenen wider: Gewerkschaften und Arbeiterparteien, in nationalistisch-populistischen Bewegungen, in Land- und Stadt-Guerillas und in Studentenbewegungen. Die Indígena-, die Frauenbewegungen und die Menschenrechtsaktivitäten, die sich seit den 1990er-Jahren ihren Platz in der politischen Öffentlichkeit erkämpft haben, gehören zu den so genannten Neuen Sozialen Bewegungen“.[5] Als wichtige Eckpunkte sozialer Bewegungen im 20. Jahrhundert gelten die Mexikanische Revolution mit den Volksbewegungen um die Agrarrevolutionäre Emiliano Zapata und Pancho Villa, sowie die Kubanische Revolution. Eine direkte Folge der Kubanischen Revolution war die Gründung von Guerillabewegungen in vielen Ländern Lateinamerikas.

In Chile versuchte man mit der Unidad Popular und Salvador Allende, auf demokratischem Weg den Sozialismus umzusetzen (1970–73), der durch den Militärputsch unter General Augusto Pinochet gewaltsam beendet wurde. „Pinochets Regime […] wurde zu einem Prototyp des lateinamerikanischen Staatsterrorismus in den 1970er-Jahren: Verfolgung, Folter und das Verschwindenlassen von Tausenden (Desaparecidos).“ Schließlich reiht sich die Sandinistische Revolution in Nicaragua (1979–90), in der soziale Bewegungen wie die Frauenbewegung und christliche Basisgemeinden eine tragende Rolle spielten, in diese Abfolge politischer Ereignisse ein.[5]

Im Zuge des politischen Kampfes gegen die Militärdiktaturen, die beinahe den gesamten Subkontinent während der 1970er Jahre beherrschten, bildeten sich zahlreiche soziale Bewegungen. So organisierten sich etwa in Argentinien die „Abuelas“ und „Madres de la Plaza de Mayo“, die Großmütter und Mütter von der Plaza de Mayo, die Aufklärung über den Aufenthalt ihrer „verschwundenen“ Angehörigen forderten. In Chile entstand während der Diktatur eine Protestbewegung, die schließlich gegen General Pinochet ein Abwahlreferendum erkämpfte. Auch Frauenbewegungen entstanden unter vielen Diktaturen: „Die Suche nach den verschwundenen Männern […] und die auf den Frauen in immer stärkerem Maße lastende Versorgung der Familie führte zu Zusammenschlüssen unterschiedlicher Art: Volksküchen, Einkaufsgruppen, wechselseitige Unterstützungsnetze in behördlichen Fragen usw.“[6]

Nach dem Abgang der Generäle erlebten die sozialen Bewegungen in Lateinamerika zunächst einen Rückgang ihrer Aktivitäten. Zu Beginn des neuen Jahrtausends trat eine neue Welle von sozialen Bewegungen in Erscheinung. Während die gewerkschaftliche Organisierung geschwächt wurde, erlebten soziale Bewegungen in Verbindung mit indigenen Bewegungen, z. B. in Bolivien und Ecuador, einen Aufschwung. Ein Wesensmerkmal dieser Bewegungen ist deren territoriale Gebundenheit – im Gegensatz zur Orientierung auf die Fabrik bei früheren sozialen Bewegungen. „Das heißt: Stadtviertel schließen sich zusammen, Piqueteros, Arbeitslose blockieren an bestimmten Punkten der Stadt Verkehrsknoten und erheben Forderungen, nicht um den Produktionsprozess stillzulegen, aus dem sie ja heraus gefallen sind, sondern den Zirkulationsprozess.“[7] Dennoch: „Zwar hängen weder Entstehung noch Mobilisierungsschübe oder Organisationsweisen sozialer Bewegungen direkt von materiellen Verhältnissen ab. Dennoch entzünden sie sich immer wieder an Konflikten um unerfüllte Erwartungen, die durchaus auf materiellen Grundlagen fußen. So ist es einerseits nach wie vor der postkoloniale Konflikt um die Landfrage, der soziale Bewegungen auf den Plan ruft. […] Andererseits ist es die angedrohte oder durchgesetzte Rücknahme sozialer Errungenschaften wie beispielsweise der freie Zugang zu Bildung(sinstitutionen), die zum Aufkommen von Bewegungen wie dem größten Studierendenstreik an der größten Universität Lateinamerikas, der UNAM in Mexiko-Stadt, führte.“[8] Weitere Merkmale der aktuellen sozialen Bewegungen sind die Ablehnung des Avantgarde-Konzeptes und ein über Partikularinteressen hinausgehender gesamtgesellschaftlicher Anspruch, der insbesondere bei Prozessen der Demokratisierung relevant wird. Das Verhältnis zwischen Bewegungen und Parteien ist ambivalent: Während etwa in Mexiko und Venezuela die Parteien gegenüber den sozialen Bewegungen an Relevanz verloren haben, geht die Entwicklung mit der MAS (Bewegung zum Sozialismus) in Bolivien und der PT (Arbeiterpartei) in Brasilien in die andere Richtung.[8]

Der Fall ArgentinienBearbeiten

Der Volksaufstand in Argentinien im Dezember 2001 führte der Welt die Krise der repräsentativen Demokratie in Lateinamerika deutlich vor Augen. Innerhalb kurzer Zeit wurden mehrere Präsidenten zum Rücktritt gezwungen und verallgemeinerte sich die Parole „¡Que se vayan todos!“ („Sie [die Politiker] sollen alle abhauen!“). Bereits vor, während und nach dieser allgemeinen Erhebung traten soziale Bewegungen in Erscheinung, bei denen sich einige der beschriebenen Aspekte bündelten. Im Zuge des Aufstandes wurden verschiedene Protestformen zusammengeführt und es bildete sich eine Assoziation von unterschiedlichen Schichten der Bevölkerung heraus. So blockierten Aktivisten der Arbeitslosenbewegung (Piqueteros) Straßen, vereinigten sich Angehörige der Mittelschicht und Arbeiter in den Nachbarschaftsversammlungen (Asambleas), besetzten Arbeiter von ihren Chefs verlassene Fabriken und demonstrierten Menschen aus der Mittelschicht kochtopfschlagend in den Städten Argentiniens (Cacerolazo). Insbesondere Teile der Piqueteros machten dabei einen Politisierungsschub durch: „Von ihren ursprünglichen Forderungen nach mehr Rechten und Wohlfahrtsprogrammen gingen sie dazu über, die herrschende Wirtschaftsordnung insgesamt zu kritisieren und das damit verbundene politische Modell in Frage zu stellen.“[9]

Forschungs- und Dokumentationseinrichtungen zu LateinamerikaBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

MonographienBearbeiten

  • Helen Miller Bailey, Abraham P. Nasatir: Lateinamerika. Von Iberischen Kolonialreichen zu autonomen Republiken. Kindler, München 1969.
  • Tulio Halperín Donghi: Geschichte Lateinamerikas von der Unabhängigkeit bis zur Gegenwart. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-518-40353-2.
  • Dieter Nohlen, Franz Nuscheler (Hrsg.): Südamerika. Dietz, Bonn 1995, ISBN 3-8012-0202-X (Handbuch der Dritten Welt, Bd. 2).
  • Walter L. Bernecker (Hrsg.): Handbuch der Geschichte Lateinamerikas. Klett-Cotta, Stuttgart 1996 (3 Bände).
  • Hans-Joachim König: Kleine Geschichte Lateinamerikas. Reclam, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010612-5.
  • Dieter Nohlen, Franz Nuscheler (Hrsg.): Mittelamerika und Karibik. 3. Auflage. Dietz, Bonn 1995, ISBN 3-8012-0203-8 (Handbuch der Dritten Welt, Bd. 3).
  • Barbara Tenenbaum (Hrsg.): Encyclopedia of Latin American History and Culture. Vol. 1-5, Scribner & Macmillan, New York 1996, ISBN 0-684-19253-5.
  • Nikolaus Werz: Lateinamerika. Eine Einführung. 2. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2008, ISBN 978-3-8329-3586-3.
  • Norbert Rehrmann: Lateinamerikanische Geschichte. Kultur, Politik, Wirtschaft im Überblick. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-499-55676-6.
  • Romeo Rey: Geschichte Lateinamerikas vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart. C. H. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54093-7 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  •  Stefan Rinke, Georg Fischer, Frederik Schulze (Hrsg.): Geschichte Lateinamerikas vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Quellenband. J. B. Metzler, Stuttgart, Weimar 2009, ISBN 978-3-476-02296-7.
  • Dieter Boris: Lateinamerikas Politische Ökonomie: Aufbruch aus historischen Abhängigkeiten im 21. Jahrhundert. VSA, Hamburg 2009.
  • Renate Hauschild-Thiessen, Elfriede Bachmann: Führer durch die Quellen zur Geschichte Lateinamerikas in der Bundesrepublik Deutschland. Bremen (Schuenemann) 1972 (Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien Hansestadt Bremen Bd.38).
  • Gerhard Schmid: Übersicht über Quellen zur Geschichte Lateinamerikas in Archiven der Deutschen Demokratischen Republik. Potsdam (Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik, Ministerium des Innern, Staatliche Archivverwaltung) 1971.
  • Bernd Marquardt: Staat, Verfassung und Demokratie in Hispano-Amerika seit 1810. Band 1: Das liberale Jahrhundert. 1810 bis 1916. (= Historisch-politische Studien des transatlantischen Raumes. Band 1). Universidad Nacional de Colombia, Bogotà 2008, ISBN 978-958-701-927-8. (Auszugsweise bei google books)

Fachzeitschriften im deutschen SprachraumBearbeiten

  • Atención: Jahrbuch des Österreichischen Lateinamerika-Instituts
  • GIGA Focus Lateinamerika
  • Iberoamericana. América Latina – España – Portugal
  • ila – Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika
  • Lateinamerika Nachrichten
  • Lateinamerika-Analysen
  • Ibero-Analysen: Dokumente, Berichte und Analysen aus dem Ibero-Amerikanischen Institut Preußischer Kulturbesitz
  • Matices – Zeitschrift zu Lateinamerika, Spanien und Portugal
  • Quetzal: Politik und Kultur in Lateinamerika
  • Jahrbuch für Geschichte Lateinamerikas = Anuario de historia de América Latina.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Lateinamerika – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Peter Gärtner: Lateinamerika – Eine Begriffsbestimmung, in: Quetzal: Politik und Kultur in Lateinamerika. Oktober 2007.
  2. Kühn, Jan: Armut in Lateinamerika auf 20-Jahrestief, In: Nachrichtenportal Amerika21.de
  3. Beutler, Benjamin: Mittelschicht in Lateinamerika wächst enorm, In: Nachrichtenportal Amerika21.de
  4. Hier übersetzt aus der 4. Aufl., 1844 im Verlag Wouters & Cie. in Brüssel erschienen, Zitat S. 12.
  5. a b Bundeszentrale für politische Bildung
  6. Dieter Boris: Soziale Bewegungen in Lateinamerika. Hamburg 1998.
  7. Dieter Boris: Der Neoliberalismus und die Volksbewegungen – Wohin geht die Entwicklung in Lateinamerika?
  8. a b Jens Petz Kastner: Modifizierte Stärke – Soziale Bewegungen in Lateinamerika im Überblick
  9. Timo Berger: Wenn Arbeitslose mobil machen, fährt gar nichts mehr – Straßenblockaden, Märsche und Nachbarschaftshilfe
  10. ZILAS







Creative Commons License