Moräne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seitenmoräne eines Gletschers bei Zermatt, Schweiz

Moränen (französisch: moraine „Geröll“) sind die Gesamtheit des von einem Gletscher transportierten Materials, im Speziellen die Schuttablagerungen, die von Gletschern bei ihrer Bewegung mitbewegt oder aufgehäuft werden, sowie die im Gelände erkennbaren Formationen.

WortherkunftBearbeiten

Ursprünglich wurde dieser Begriff von der Bevölkerung aus dem Gebiet von Chamonix verwendet, die damit die Felswälle bezeichneten, die die Gletscher angehäuft hatten. In der wissenschaftlichen Literatur wurde dieser Begriff 1799 von dem Gletscherforscher Horace Bénédict de Saussure eingeführt.

In der Fachliteratur ist es in den letzten Jahren üblich geworden, den Begriff „Moräne“ nur noch auf das aktuell bewegte Material im Gletschereis und die Reliefformen, die unter dem und um das Gletschereis entstehen, zu beziehen. Die Ablagerungen (Sediment) hingegen werden als Geschiebemergel (oder auch Till) bezeichnet.

Arten von MoränenBearbeiten

Moränen oberhalb des Lake Louise, Kanada
Moräne am Gardasee

Grundsätzlich werden zwei Arten von Moränen unterschieden, die Wandermoränen und die abgelagerten Moränen. Wandermoränen sind all jene, die vom Eis bewegt wurden. Moränen, die nach Ablagerung nicht mehr bewegt wurden, werden abgelagerte Moränen genannt.

Zu den Wandermoränen gehören:

  • Obermoränen stammen von dem Material, das von den Felswänden auf den Gletscher stürzt und sich beim Schmelzen des Gletschers ablagert, sie kommen vornehmlich im Zehrgebiet vor
  • Innenmoränen umfassen alles Material, das im Inneren des Gletschers, also interglazial transportiert wird
  • Untermoränen bilden sich an der Gletscherbasis. Das Material der Untermoräne wird durch die Reibung mit dem Untergrund sehr stark geschliffen und zerkleinert
  • Seitenmoränen bilden sich entlang der Ränder der Gletscherzunge. Ihr Material stammt einerseits von dem seitlich anstehenden Gestein, zum Großteil aber aus ehemaligen Untermoränen, die an die Seiten des Gletschers geführt worden sind
  • Mittelmoränen entstehen aus den Seitenmoränen zweier Gletscher, wenn diese zusammenfließen (Konfluenz) und sich vereinen.
  • Geschiebe ist alles Material, welches von Eis bewegt wurde.

Zu den abgelagerten Moränen gehören:

  • Grundmoränen bestehen aus dem Material der Unter- und Innenmoränen.
  • Endmoränen bilden sich als Schuttanhäufung am Gletscherende, wenn sich die Gletscherstirn für längere Zeit nicht bewegt. An ihnen kann man besonders gut die größte Ausdehnung des Gletschers erkennen.
  • Satzendmoränen entstehen durch Abschmelzen der Gletscher über einen längeren Zeitraum an einer Stelle, wobei sich größere Wälle bilden, die nach dem kompletten Abschmelzen des Eises als landschaftsprägendes Element zurückbleiben.
  • Fließendmoränen sind ein Folgeprodukt von Satzendmoränen, wenn sie durch zusammenstürzen oder herunterrollen von Gesteinsmaterial ihre Form verändern, sprich „wegfließen“.
  • Stauchendmoränen kennzeichnen eingelagerte Schollen von gletscherüberfahrenem Material (in gefrorenem Zustand), welches in die unbewegte Moräne hineingeschoben und eingebaut wird.
  • Sohlmoränen sind das Gegenstück zu den Grundmoränen, wobei kein Transport stattgefunden hat.
  • Ablationsmoränen sammeln Material des schmelzendes Eises und sind das oberste Glied der Moränen-Abfolge.
  • Drumlins sind längliche, längs der Bewegungsrichtung des Gletschers verlaufende Hügel. Sie bestehen größtenteils aus abgelagertem Moränenmaterial, vor allem der Grundmoräne.
  • Findlinge sind größere vom Eis mitgeführte Gesteinsblöcke

Nach der Entstehungszeit werden Jungmoränen (Weichseleiszeit, Würmeiszeit) von Altmoränen (aus den vorherigen Eiszeiten) unterschieden.

ZusammensetzungBearbeiten

Der Begriff Moräne umfasst alle Schuttmassen, die durch das Eis mitgeführt und abgelagert wurden. Moränen bestehen dabei aus Material verschiedener Körnungsgröße, vom Ton über Sand bis zu größeren Gesteinsblöcken. Das Material ist jedoch durchmischt und weist in der Regel keine Sortierung oder Schichtung nach der Größe auf.

Auch finden sich End- und Grundmoräne als Sohl-, Zwischen- oder Deckschicht gemischt, sowie Altgestein. Ufermoränen, das sind bereits abgelagerte Seitenmoränen, können ebenfalls durchaus eine unsaubere Schichtung aufweisen.

Alpinistische BedeutungBearbeiten

Da Moränen aus losem zusammengebackenen Sand und Gestein bestehen, sind die steilen Flanken oft steinschlaggefährdet. Sie werden zweckmäßigerweise meist oben am Moränenkamm begangen. Bei Übergängen oder beim Absteigen von einer Moräne auf den Gletscher sollte man sorgfältig die ungefährlichste Stelle aussuchen und sich an Steigspuren halten, falls solche zu erkennen sind.[1]

Moränen können aber auch als wertvolle Orientierungshilfe in einem sonst wenig Anhaltspunkte bietenden strukturlosen Gelände dienen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Albert Schreiner: Einführung in die Quartärgeologie. 2. Auflage. Schweizerbart, Stuttgart 1997, ISBN 3-510-65152-9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. P. Stückl, G. Sojer: Bergsteigen: Lehrbuch für alle Spielarten des Bergsteigens. Bruckmann, München 1996, ISBN 3-7654-2859-0, S. 122 ff.

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Moräne – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Moräne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien







Creative Commons License