Olympische Sommerspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bisherige Austragungsorte Olympischer Sommerspiele.
  • Länder mit einmaliger Austragung
  • Länder mit mehrmaliger Austragung

Die Zeittafel der Olympischen Spiele der Neuzeit führt alle Olympischen Sommerspiele auf.

Die Olympischen Sommerspiele heißen offiziell „Spiele der (z. B.) XVIII. Olympiade“. Eine Olympiade ist der Zeitraum von vier Jahren vom Beginn der Spiele bis zum Beginn der nächsten Spiele. Dabei werden nach offizieller Zählung auch die kriegsbedingt ausgefallenen Spiele nummeriert.

Dies gilt nicht für die Olympischen Winterspiele, dort werden die ausgefallenen Spiele nicht mitgezählt.

Zeittafel Olympische Spiele der NeuzeitBearbeiten

Olympiade Jahr Austragungsort Gastgeber Nationen Teilnehmer Wettbewerbe Sportarten
I. 1896 Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 14 245 43 9
Erste Olympische Spiele der Neuzeit. Wettbewerbe im Fechten, Gewichtheben, Leichtathletik, Radsport, Ringen, Schießen, Schwimmen, Tennis und Turnen. Die Ruderwettbewerbe fielen wetterbedingt aus.
II. 1900 Paris FrankreichFrankreich Frankreich 24 ca. 1.600 185 23
Erstmals mit Frauen in zwei Sportarten (Golf, damals olympisch, und Tennis). Viele für heute exotische Wettbewerbe in den Sportarten wie Cricket oder Pelota im olympischen und Ballonfahren oder Jeu de Paume im nichtolympischen Programm.
III. 1904 St. Louis Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12 689 91 17
Letztmals mit gemischten Nationalmannschaften, z. B. im Fechten.
  1906 Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 19 903 74 13
Jubiläumsspiele (10 Jahre), werden vom IOC nicht als Olympische Spiele anerkannt, gelten aber als inoffizielle Zwischenspiele.
IV. 1908 London Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 22 2.035 109 21
Mit den Wettbewerben im Eiskunstlauf 22 Sportarten.
V. 1912 Stockholm SchwedenSchweden Schweden 28 2.547 102 14
Rückkehr zu den Kernsportarten. Im Vergleich zu den ersten Spielen von 1896 wurden Wettbewerbe im Fußball, Modernen Fünfkampf, Reiten, Segeln und Tauziehen zusätzlich veranstaltet. Gewichtheben fehlt.
VI. 1916 Berlin Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Ausgefallen wegen des Ersten Weltkrieges.
VII. 1920 Antwerpen BelgienBelgien Belgien 29 2.669 154 20
Bogenschießen ist nach 1900 wieder im Programm. Auch Polo, Hockey, Boxen und Rugby sind neu oder werden wieder aufgenommen. Zusätzliche Wettbewerbe in den Wintersportarten Eishockey und Eiskunstlauf. Deutschland, Österreich, Bulgarien, Ungarn und die Türkei dürfen nicht teilnehmen.
VIII. 1924 Paris FrankreichFrankreich Frankreich 44 3.092 126 17
Bogenschießen, Tennis und Tauziehen werden aus dem Programm genommen. Deutschland darf nicht teilnehmen.
IX. 1928 Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande 46 2.883 109 14
Polo, Rugby und Schießen werden aus dem Programm genommen.
X. 1932 Los Angeles Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 37 1.331 116 14
Kein Fußballturnier. Wiederaufnahme von Wettbewerben im Schießen.
XI. 1936 Berlin Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 49 4.066 129 19
Gegenüber 1932 Aufnahme von Polo, Feldhandball, Basketball, Kanu und Fußball. Neben der sportlichen Bedeutung zeichneten sich die Spiele 1936 besonders dadurch aus, dass die regierenden Nationalsozialisten sie als Propagandaforum missbrauchten, um das NS-Regime im Ausland positiv darzustellen.
XII. 1940 Helsinki / Tokio FinnlandFinnland Finnland /
JapanJapan Japan
Ausgefallen wegen des Zweiten Weltkrieges – Japan gab die Spiele am 16. Juli 1938 wegen des Japanisch-Chinesischen Krieges an das IOC zurück, so dass Helsinki bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges möglicher Austragungsort für die Sommerspiele 1940 war.
XIII. 1944 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ausgefallen wegen des Zweiten Weltkrieges.
XIV. 1948 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 59 4.106 136 17
Handball und Polo werden nicht mehr ausgerichtet. Deutschland und Japan dürfen nicht teilnehmen.
XV. 1952 Helsinki FinnlandFinnland Finnland 69 4.955 149 17
XVI. 1956 Stockholm SchwedenSchweden Schweden 29 158 6 1
Die olympischen Reiterspiele werden wegen zu strenger Quarantänebestimmungen Australiens nach Schweden ausgelagert.
1956 Melbourne AustralienAustralien Australien 72 3.314 147 16
Drei Staaten (Spanien, Niederlande, Schweiz) boykottieren die Spiele wegen des sowjetischen Einmarsches in Ungarn. Drei Staaten (Ägypten, Libanon, Irak) boykottieren die Spiele wegen der Sueskrise. Die Volksrepublik China nimmt nicht teil, weil die Republik China (Taiwan) zugelassen wird.
XVII. 1960 Rom ItalienItalien Italien 83 5.338 150 17
Erstmals seit 1928 sinkt die Zahl der Wettbewerbe.
XVIII. 1964 Tokio JapanJapan Japan 93 5.151 163 19
Judo und Volleyball werden erstmals olympisch.
XIX. 1968 Mexiko-Stadt MexikoMexiko Mexiko 112 5.516 172 18
Bei der Niederschlagung von gegen die Spiele gerichteten Studentenunruhen starben zehn Tage vor der Eröffnung schätzungsweise 200 bis 300 Studenten (Massaker von Tlatelolco). Keine Wettbewerbe im Judo.
XX. 1972 München Deutschland BRBR Deutschland Bundesrepublik Deutschland 121 7.132 195 21
Am 5. September werden die Spiele wegen eines Terroranschlages auf das israelische Team für einen Tag unterbrochen. Wiederaufnahme von Judo nach 1964, Bogenschießen und Handball.
XXI. 1976 Montreal KanadaKanada Kanada 92 6.084 198 21
Nach chaotischen Vorbereitungen, die Montreal für die kommenden Jahrzehnte in ein wirtschaftliches Desaster stürzten, fanden die Spiele zum Teil in provisorisch hergerichteten Sportstätten statt. 30 Staaten aus Afrika, Asien und Südamerika blieben den Wettkämpfen fern, um gegen die Teilnahme Neuseelands zu protestieren, dessen All Blacks eine Tournee durch Südafrika – seit einigen Jahren aufgrund seiner Apartheid-Politik vom internationalen Sport geächtet – absolviert hatte. Dem Team aus Taiwan wurde die Einreise aufgrund der Ein-China-Politik von Gastgeber Kanada verweigert.
XXII. 1980 Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 80 5.217 203 21
42 Staaten boykottieren die Spiele wegen des Einmarsches sowjetischer Truppen in Afghanistan, weitere 24 Staaten verzichten aus finanziellen oder sportlichen Gründen auf eine Teilnahme bzw. ließen die Einladung unbeantwortet.
XXIII. 1984 Los Angeles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 140 6.797 221 21
Die Sowjetunion boykottiert die Spiele, da die Sicherheit ihrer Sportler in Los Angeles nicht gewährleistet sei – 18 Staaten schließen sich dem Boykott an und veranstalten als Gegenveranstaltung die Wettkämpfe der Freundschaft.
XXIV. 1988 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea 159 8.391 237 23
Vier Staaten (Kuba, Äthiopien, Nicaragua, Nordkorea) boykottieren die Spiele, da Nordkorea nicht an der Ausrichtung der Spiele in „angemessenem“ Maße beteiligt sei. Tennis und Tischtennis werden aufgenommen.
XXV. 1992 Barcelona SpanienSpanien Spanien 169 9.956 257 25
Der neue Teilnehmerrekord spiegelt die politischen Veränderungen der Welt wider. Erste Teilnahme einer gesamtdeutschen Mannschaft nach der deutschen Wiedervereinigung. Aufnahme von Badminton und Baseball.
XXVI. 1996 Atlanta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 197 10.320 271 26
Die 100-Jahr-Feier der Olympischen Spiele findet zur Verwunderung vieler nicht in Athen sondern in Atlanta statt. Es wird vermutet, dass mit dieser Entscheidung der IOC-Hauptsponsor Coca-Cola (Hauptsitz in Atlanta) „beglückt“ werden sollte. Aufnahme der Sportart Softball.
XXVII. 2000 Sydney AustralienAustralien Australien 199 10.651 300 28
Die Millennium-Spiele von Sydney werden nach der Schlussfeier vom damaligen IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch, unter lautem Jubel, zu den „Best Games Ever“ – den bisher besten Spielen der Neuzeit – erklärt. Aufnahme von Taekwondo, Triathlon und Trampolinturnen.
XXVIII. 2004 Athen GriechenlandGriechenland Griechenland 202 11.099 301 28
XXIX. 2008 Peking China VolksrepublikChina Volksrepublik China 204 11.129 302 28
Die Reitsportwettkämpfe fanden in Hongkong statt. Kontroverse Diskussionen vor und während der Spiele mit Bezug zur Menschenrechtssituation in China. Die Olympischen Spiele verursachten Zwangsumsiedelungen. Protestierende Betroffene wurden verhaftet. Letztendlich aber keine Boykotte. Architektonische Besonderheiten bei den Stadien, allen voran beim „Vogelnest“ sowie modernste Infrastruktur.
XXX. 2012 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 204 11.040 302 26
Erstmals seit 1968 verringert sich durch den Ausschluss von Softball und Baseball die Anzahl der Sportarten. Erstmals schickt jede Nation mindestens einen weiblichen Athleten. Erstmals gibt es in jeder Sportart auch einen Wettkampf für Frauen, jedoch nicht für Männer (Rhythmische Sportgymnastik und Synchronschwimmen).
XXXI. 2016 Rio de Janeiro BrasilienBrasilien Brasilien 28
Erstmals Austragung Olympischer Spiele auf dem südamerikanischen Kontinent. Wiederaufnahme von Golf (letztmals 1904) und erstmalige Austragung von Wettbewerben im 7er-Rugby.
XXXII. 2020 Tokio JapanJapan Japan 28
Olympiade Jahr Austragungsort Gastgeber Nationen Teilnehmer Wettbewerbe Sportarten

Ewiger MedaillenspiegelBearbeiten

Bei sämtlichen Wettkämpfen an Olympischen Sommerspielen wird eine Rangliste erstellt. Der ewige Medaillenspiegel ist eine Auflistung von allen Medaillen, geordnet nach Teilnehmerländern, die in der Geschichte der Spiele vergeben worden sind. Die Athleten (oder Mannschaften), die sich an erster, zweiter oder dritter Stelle klassieren, erhalten Medaillen als Auszeichnung. Der Gewinner erhält eine Medaille, die als „Goldmedaille“ bezeichnet wird (eigentlich sind es Silbermedaillen mit einem goldenen Überzug). Der Zweite erhält eine Medaille aus Silber, der Dritte eine Medaille aus Bronze.

Die fünf besten NationenBearbeiten

Ewiger Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele
(Stand: 16. Oktober 2012)
Platz Kürzel Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt Liste
1 USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 977 758 664 2399 Liste
2 RUS RusslandRussland Russland[1] 574 483 471 1529 Liste
3 GER DeutschlandDeutschland Deutschland[2] 411 432 471 1305 Liste
4 GBR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 236 271 274 779 Liste
5 FRA FrankreichFrankreich Frankreich 202 224 245 671 Liste
Vollständige Liste

Bei Sommerspielen derzeit ausgetragene SportartenBearbeiten

Die folgenden 28 Sportarten - nach Zählung des IOC - sind 2016 in Rio de Janeiro und 2020 in Tokio vertreten. Im Vergleich zu London 2012 sind Golf und Rugby hinzugekommen. Nachdem das Exekutiv-Komitee des IOC im Februar 2013 beschlossen hatte, Ringen durch eine andere Sportart zu ersetzen, entschied die 125. IOC Vollversammlung im September 2013, Ringen im Programm für 2020 und 2024 zu belassen.[3]

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Olympische Sommerspiele – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. (Stand: Stand: 16. Oktober 2012)
    Kürzel Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    RUS RUS Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Russland (1900–1912) 1 4 3 8
    URS Sowjetunion 1923Sowjetunion/Sowjetunion 1955Sowjetunion/SowjetunionSowjetunion Sowjetunion (1952–1988) 395 319 296 1010
    EUN Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team (1992) 45 38 29 112
    RUS RusslandRussland Russische Föderation (seit 1996) 133 124 149 407
  2. (Stand: Stand: 16. Oktober 2012)
    Kürzel Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
    GER GER Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich/Deutsches ReichDeutsches Reich/Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich (1896–1936) 68 74 71 213
    GER (West-) Deutschland(West-) Deutschland (West-) Deutschland (1952) 7 17 24
    SAA SaarSaar Saarland (1952)
    EUA Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956Gesamtdeutsche Mannschaft/Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland (1956–1964) 28 54 36 118
    FRG Deutschland BRBR Deutschland/Deutschland BRBR Deutschland Bundesrepublik Deutschland (1968–1988) 56 67 81 204
    GDR Deutschland Demokratische Republik 1968DDR/Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik (1968–1988) 153 129 127 409
    GER DeutschlandDeutschland Deutschland (seit 1992) 106 101 130 337
  3. IOC entscheidet: Traditionssport bleibt olympisch: Ringen bleibt olympische Sportart. In: focus.de. Focus, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.








Creative Commons License