Spezialeinheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abseil-Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000

Eine Spezialeinheit (englisch special forces unit) ist eine geschlossene Einheit von Spezialkräften (englisch special forces) einer militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Institution, deren taktische Verwendung eine strategische Wirkung entfalten soll, die durch den Einsatz diplomatischer, nachrichtendienstlicher oder konventioneller militärischer Mittel üblicherweise nicht zu erwarten ist. Die Verwendung von Spezialeinheiten ist daher vom Bestreben nach hoher Präzision bei gleichzeitiger Kosten- und Risikenminimierung gekennzeichnet.[1] Daher sind sie meist in der Lage, Aufträge mit erhöhter Gefährdungslage bzw. besonders hohem Schwierigkeitsgrad wahrzunehmen. Dazu sind sie aufgrund besonderer Ausbildung und speziellen Trainings und hochwertiger bzw. besonders moderner Ausrüstung befähigt. Sie decken besondere Einsatzspektren ab, die beispielsweise von konventionellem Militär aufgrund ihrer besonderen Kombination von Kompetenzen, aufgrund logistischer, finanzieller oder andere organisatorischer Erwägungen nicht geleistet werden können.[2]

Spezialisierte Kräfte sind in Abgrenzung dazu Kräfte deren Einsatzarten und Aufträge auf einen besonderen Auftrag ausgerichtet sind wie u.a. Spezialpioniere oder die Boardingkompanie der Deutschen Marine.

Vorläufer heutiger militärischer Sondereinsatzkräfte waren die deutschen Stoßtrupps im Ersten Weltkrieg, die sowjetischen und deutschen Fallschirmjäger zwischen den Kriegen und die Kommandos des Zweiten Weltkrieges.

Einige militärische Spezialeinsatzkräfte, die mit dem Aufstellen, Ausbilden und Führen einheimischer Widerstandsgruppen in feindlichem Territorium befasst sind, werden von militärischen Planern und Politikern als so genannte force multiplier (dt. „Kraftmultiplikator“) angesehen, da ihre Effektivität durch ihr Wirken um ein Vielfaches höher ist als die konventioneller Einheiten.[3]

Im Laufe der Zeit gerieten Spezialeinheiten immer mehr in den Fokus militärischer und polizeilicher Planungen, weil sich die Bedrohungsszenarien durch das Aufkommen des Terrorismus, das Ende des Kalten Krieges und das Anwachsen asymmetrischer Konflikte und Krisen weltweit gewandelt haben. Heute gelten sie vielfach als ein probateres Instrumentarium zur Bewältigung und Lösung schwieriger Lagen als traditionelle konventionelle Formationen.

Militärische SpezialeinheitenBearbeiten

BegriffBearbeiten

Dem Militärhistoriker Simon Anglim zufolge ist der Begriff der Spezialeinheit unzureichend erforscht oder gar theoretisch begründet.[1] Anders als der Krieg im Allgemeinen oder die Insurrektion im Besonderen, denen die Schriften Clausewitzens oder Mao Zedongs zugrunde liegen, sei Spezialeinheiten bisher kein einschlägiger Theoretiker vorausgegangen. Des Weiteren werde die Abgrenzung durch drei Faktoren erschwert. Erstens seien offizielle Doktrinen aufgrund von Geheimhaltungsmaßnahmen unzugänglich; zweitens verschwimme die Abgrenzung durch „sensationslüsterne“ Medien, besonders in Film, Fernsehen und in Videospielen. Zuletzt sähen sich befehlshabende Offiziere dem Spannungsfeld zwischen der Politik und der Operationsführung ausgesetzt; während politische Eliten Spezialeinheiten aufgrund ihrer vermuteten oder demonstrierten Wirksamkeit mit Begeisterung oder gar unangemessenen Erwartungen entgegenträten, belaste von Zeit zu Zeit genau diese Patronage, der vergleichsweise hohe Ressourcenaufwand und das Prestige solcher Einheiten das Verhältnis zu den Kommandeuren konventioneller Einheiten mit einem traditionellen Aufgabenverständnis.[4]

In den Vereinigten Staaten wird die Gesamtheit der amerikanischen Spezialeinheiten als Special Operations Forces bezeichnet, da der Begriff Special Forces dort bereits als Eigenname der entsprechenden Einheit der US Army belegt ist. International und in der nicht-angloamerikanischen Literatur wird Special Forces allgemein für Spezialkräfte verwendet.

„Eliteeinheiten“Bearbeiten

Französische Fremdenlegion bei einer Parade in Rom, 2007

Der Begriff Spezialeinheit wird häufig missverständlich verwendet. Nicht jede herausragende Einheit ist originär auch eine Spezialeinheit, denn Angehörige von Spezialeinheiten gehören zwar in der Regel zur professionellen Leistungselite, umgekehrt sind aber nicht alle Eliteverbände Spezialeinheiten.

Deshalb muss insbesondere unterschieden werden zwischen militärischen „Eliteverbänden“, die zwar einen erhöhten Ausbildungsstand, besondere Rekrutierungs- und Auswahlverfahren und damit auch eine überdurchschnittliche Kampfkraft haben, und konzeptionellen Spezialkräften, die einen vom regulären Militär deutlich abweichenden Auftrag haben, für den sie besonders ausgebildet und ausgerüstet sind und der nicht oder nur unbefriedigend von „normalen“ Formationen ausgeführt werden kann.[5]

Beispiele für solche „Eliteverbände“ (der Begriff Eliteeinheit ist in den meisten Streitkräften mittlerweile ungebräuchlich und teilweise sogar verpönt und wird heute eigentlich nur noch in der Presse oder in populärwissenschaftlicher Literatur verwendet) sind die französische Fremdenlegion, die Spanische Legion, die Leichte Infanterie der US Army (zum Beispiel die 10. US-Gebirgsdivision) sowie diverse Luftlandeverbände einzelner Nationen. Letztere sind im Grunde nur luftlandefähige leichte Infanterie und aufgrund ihres Einsatzprofils, das regelmäßig von einem auf sich gestellten Kampf gegen überlegene feindliche Kräfte ausgeht, bis Entsatz möglich ist, mit besonders leistungsfähigem und motiviertem Personal ausgestattet.

All diese Verbände führen aber im Gros klassische militärische Aufträge auf breiter Basis aus, auch wenn sie zum Teil über Zusatzausbildungen für den Kampf unter besonderen klimatischen Bedingungen (Dschungel-, Wüsten- und alpine Kriegführung) und zum Teil über eine Kommandofähigkeit (diese beschränkt sich in der Regel allerdings auf eine oder mehrere Kompanien oder auf ein Bataillon und ist nicht in der Breite vorhanden) verfügen.[5][6]

Abzugrenzen vom Kommandoeinsatz ist der Jagdkampf der durch die Infanterie als Gefechtsart, früher Besondere Gefechtshandlung, zusätzlich zu ihrem normalen Spektrum an Aufträgen mit Angriff und Verteidigung durchgeführt wird. Wesentlicher Unterschied ist, dass Kommandoeinheiten nur für den operativen Kommandoeinsatz vorgesehen sind, Infanterie insbesondere Fallschirmjäger und Gebirgsjäger dies im taktischen Sinne zusätzlich wahrnehmen.

Konventionelle SpezialeinheitenBearbeiten

US Army Rangers auf Patrouille

Der Auftrag konventioneller Spezialeinheiten bewegt sich in der Regel auf der unteren taktischen Ebene und im Rahmen allgemeiner militärischer Operationen. Bestimmte Einsätze können eine strategische Bedeutung haben, beispielsweise wenn ein feindliches Führungszentrum oder eine Radarstation durch einen Kommandoeinsatz zerstört werden konnte und infolgedessen eine ungesicherte Einflugschneise entsteht, durch die die eigene Luftwaffe anschließend strategische Ziele angreift.

Spezialeinheiten sind durchgängig sprungtauglich, in der weiterführenden Sprungtechnik HAHO und in besonderen Infiltrationstechniken ausgebildet. Klassische Einsatzprofile sind Kommandooperationen, also das gezielte Einnehmen, Unbrauchbarmachen oder Zerstören von feindlichen Schlüsselstellungen, wie Flugplätzen, Kommunikations- und Führungszentren, Artillerie- und Raketenstellungen, Brücken, Häfen, Nachschubbasen, Bunkern oder sonstigen besonders wertvollen Stellungen des Feindes.[5] Überfälle als Handstreich (engl. direct action)[7] werden entweder an der Front oder aber, nach erfolgreicher Infiltration, im feindlichen Hinterland ausgeführt.[5]

Ein weiteres Aufgabengebiet ist die taktische Aufklärung sowie die Bergung von Personal und Ausrüstung hinter feindlichen Linien mit geringer Eindringtiefe (meist bis zu 30 Kilometer). Viele dieser Einheiten sind auch für Sabotage und Such- und Rettungseinsätze in Gefechtssituationen (CSAR) ausgebildet. Sie können darüber hinaus auch als vorgeschobener Beobachter und als Forward Air Controller eingesetzt werden, um das indirekte Feuer der Artillerie zu lenken oder Luftnahunterstützung zu leiten.[6]

Um ihr eigenes Selbstverständnis und ihre Abgrenzung zu unkonventionellen Spezialeinheiten wie den Green Berets zum Ausdruck zu bringen, formulierte ein Kommandeur der US Army Rangers seine Mission in einem Interview mit Autor Hartmut Schauer wie folgt:[8]

„Unser Auftrag ist es Menschen zu töten und Sachen zu zerstören. […] Wir sind Killer, keine Helfer und Ausbilder […].“

Typische Vertreter dieser klassischen Kommandotruppen (Stoßtruppen, engl. auch Shock-Troops) sind die US Army Rangers und die USMC Reconnaissance Battalions.

Unkonventionelle SpezialeinheitenBearbeiten

Angehörige des SAS nach einer Patrouille (Nordafrika, 1943)
Navy SEAL mit M4-Sturmgewehr und daran montiertem M203-Granatwerfer
Angehörige der US Special Forces erweisen gefallenen Kameraden die letzte Ehre auf der Ramstein Air Base

Die unkonventionellen Spezialeinheiten operieren im Gegensatz zu den klassischen Kommandoeinheiten eher verdeckt und im Untergrund. Das bedeutet, dass sie zwar ebenfalls über die Fähigkeiten dieser Einheiten verfügen (klassische Kommandokriegsführung), aber normalerweise nicht nach den taktischen Grundsätzen regulärer Infanterie operieren. Ihre Einsatzmuster entsprechen eher denen von Nachrichtendiensten. Das heißt, dass sie auch „undercover“ und ohne Uniform zum Einsatz kommen können. Ihre Ausbildung geht weit über das Maß einer klassischen Kommandoeinheit hinaus, weil diese Einheiten nicht nur wesentlich mehr Einsatzprofile bedienen, sondern auch sprachlich und kulturell geschult sind, um im Einsatzgebiet arbeiten zu können und sich den dortigen Begebenheiten anzupassen.

Das bedeutet im Unterschied zu den konventionellen Spezialeinheiten auch, dass viele Einsatzmuster dieser Einheiten in zivil und verdeckt ablaufen mit erheblichen rechtlichen Konsequenzen für die beteiligten Soldaten und möglicherweise auch für die Nationen, die sie einsetzen. Beispielsweise würde eine verifizierbare Offenlegung oder sogar Gefangennahme bedeuten, dass Angehöriger solcher Einheiten nicht unter den Schutz der Haager Landkriegsordnung und Genfer Konventionen fallen und so als formale Nichtkombattanten und Spione gelten, die mit einer Hinrichtung rechnen müssen.[9]

Die typischen Auftragsmuster sind Fernaufklärung[10] mit großer Eindringtiefe (bis zu 800 Kilometern), asymmetrische Kriegführung (engl. Unconventional oder Revolutionary Warfare),[11] Anti-Guerilla-Kriegsführung, Sabotage und das weite Feld der Sicherheits- und Militärberatung.[12] Diese gewinnt in der heutigen Zeit an Bedeutung, weil sie den Regierungen die Möglichkeit gibt, diskret und ohne große Militärkontingente politischen Einfluss auf die befreundeten Gastnationen und deren Region zu nehmen, was sonst mittels üblicher Machtprojektion durch Flottenverbände oder konventionelles Militär so nicht möglich wäre.

Im Rahmen dieser Militärberatungseinsätze werden neben den militärischen und sicherheitsrelevanten Aspekten auch zivile Ziele verfolgt. Durch Ausbildung, infrastrukturelle, soziale und gesundheitliche Maßnahmen sollen die Gastländer politisch stabilisiert und eventuelle Konflikte bereits im Keim erstickt werden (Krisenprävention). Oft sind solche Einheiten auch in psychologischer Kriegführung und militärischer Zivilverwaltung ausgebildet.[13][14]

Man unterscheidet dabei drei Einsatzebenen, die Militärberatung im Frieden, die Krisenintervention und den Kriegseinsatz.[15]

Im letzteren arbeiten diese unkonventionellen Formationen meist völlig auf sich allein gestellt monatelang hinter feindlichen Linien in Kleinstgruppen, die meist nur aus sechs bis zwölf Mann bestehen. Dabei sind sie bestrebt, einheimische Widerstandsgruppen zu rekrutieren, auszubilden und in einem Guerillakrieg (Guerra bedeutet „Krieg“ und Guerilla „Kleinkrieg“, das heutige Synonym für den Partisanenkrieg) gegen den Feind zu führen, den sie auch logistisch unterstützen.

Ein weiteres Auftragsprofil solcher Einheiten besteht in der Geiselbefreiung und Terrorismusbekämpfung.[16] Dies führt häufig dazu, dass Angehörige solcher Einheiten auch als Personenschützer von Oberkommandierenden oder zivilen Würdenträgern fungieren.

Aufgrund der engen Anbindung an die (militärischen) Nachrichtendienste führen diese Einheiten auch Sondereinsätze (Special Activities) wie gezielte Tötungen[17] oder Entführungen von Einzelpersonen, zum Beispiel eines Diktators oder Kriegsverbrechers oder die verdeckte Aufklärung in einem feindlichen Land durch. Naturgemäß werden diese Einsätze aufgrund ihrer politischen Brisanz unter besonders strenger Geheimhaltung ausgeführt. Oft ist es so, dass die Ausführenden, sollten sie enttarnt und gefangen genommen werden, auf sich gestellt sind, das heißt, dass die verantwortliche Regierung leugnet, dass es sich bei den Soldaten um Angehörige des eigenen Militärs handelt.

Typische Vertreter solcher Einheiten sind

Polizeiliche SpezialeinheitenBearbeiten

Ein Bericht über verschiedene Amerikanische Spezialeinheiten welche bei einem Antiterror-Kurs in New Mexico teilnehmen.

Polizeiliche Spezialeinheiten haben teilweise ähnliche Ausrichtungen, wie militärische, die aber rechtlich und praktisch an die spezifischen Erfordernisse polizeilicher Aufgabenerfüllung angepasst sind. Man unterscheidet drei klassische Gruppen von polizeilichen Spezialeinsatzkräften, sowie diverse Fach- oder Sonderabteilungen für bestimmte Spezialverwendungen, die aber nicht selbständig operieren, sondern regelmäßig entweder als Führungsstelle oder Unterstützungsabteilung bei besonderen Lagen oder Verbrechenstypen zum Einsatz kommen. Die europäischen polizeilichen Spezialeinheiten organisieren sich seit 2002 im Atlas-Verbund.

SpezialeinsatzkommandosBearbeiten

Cobra-Einsatz mit einem Helikopter der österreichischen Flugpolizei

Vereinigte StaatenBearbeiten

1965 führten die Rassenunruhen des Watts-Aufruhrs[18] in Los Angeles, die sechs Tage andauerten, 34 Todesopfer und über tausend Verletzte forderten, sowie 4.000 Verhaftungen nach sich zogen und letztendlich nur mit Hilfe der Nationalgarde beendet werden konnte, zu einer Überprüfung der polizeilichen Einsatztaktik. Diese Erfahrungen und die deutliche Zunahme von Kriminalität, bei der Schusswaffen eingesetzt wurden, sowie das Anwachsen von Gang-Kriminalität, führten im Los Angeles Police Department (LAPD) zur Entwicklung des SWAT-Einsatzkonzeptes und 1967 zur Aufstellung der ersten SWAT-Einheit der USA, dem LAPD-SWAT.[19] Viele andere US-Polizeiverwaltungen folgten diesem Beispiel und stellten ebenfalls eigene SWAT-Teams auf, noch bevor Anfang der 1970er Jahre ein weiteres wichtiges Einsatzfeld hinzu kam, die Terrorismusbekämpfung.

DeutschlandBearbeiten

Nach der Geiselnahme von München 1972 wurde die Spezialeinheit des Bundes, die GSG 9[20] im selben Jahr aufgestellt, um in Zukunft derartigen Bedrohungsszenarien adäquat begegnen zu können. Zwei Jahre später beschloss die Innenministerkonferenz im Jahre 1974 durch den „Aufstellungserlass für Spezialeinheiten“ die Aufstellung von Spezialeinsatzkommandos für die einzelnen Länder.

Andere LänderBearbeiten

Ähnlich verfuhr man auch in anderen Ländern und stellte dort taktische Spezialeinheiten auf, die für die Terrorismusbekämpfung, die finale Lösung von Geiselnahmen, das Verhaften besonders gefährlicher Krimineller, sowie das Beenden von Amokläufen und Entführungen, speziell ausgebildet und ausgerüstet waren.

OrganisationBearbeiten

Diese Einheiten sind in der Regel aus zwei Gruppen zusammengesetzt, einer Präzisionsschützen-Gruppe (in Deutschland Präzisionsschützenkommando) und einer Zugriffsgruppe. Die erste sichert den Verbrechensschauplatz, die zweite versucht, die Geiseln zu befreien und/oder die Verhaftung durchzuführen. In vielen Nationen, aber auch in Deutschland auf Bundes- und Landesebene ist der so genannte Finale Rettungsschuss erlaubt, die gezielte Tötung eines Geiselnehmers oder drohenden Sprengstoffattentäters. Allerdings gelten in Deutschland hohe Ansprüche an die Verhältnismäßigkeit dieser Maßnahme. Die Anwendung ist nicht in allen Polizeigesetzgebungen geregelt.

Typische Vertreter solche Einheiten sind die SEKs der Bundesländer, das Hostage Rescue Team des FBI, die SWATs der US-Polizeibehörden und das österreichische Einsatzkommando Cobra.

Andere EinsatzkommandosBearbeiten

Es gibt auch polizeiliche Spezialeinheiten, die sich nicht primär mit Terrorismusbekämpfung und Geiselbefreiung befassen, sondern mit der Bekämpfung anderer Kriminalitätsformen, die dennoch eine besonders ausgebildete Fahndungs-, Observations- und Zugriffseinheit erforderlich macht, da diese Lagen den Ausbildungsstand normaler Polizeibeamter überfordern.

In Deutschland sind dies die Mobilen Einsatzkommandos (MEK) der Bundesländer. Sie haben zwei Einsatzschwerpunkte.

Die verdeckte Observation von potentiellen oder identifizierten Straftätern kann sowohl personell als auch mit entsprechender Technik ausgeführt werden. Weitere Aufgaben sind Peilung und Ortung, die technische Observation von Personen, Fahrzeugen und Mobiltelefonen sowie die Absicherung von verdeckten Ermittlern bei möglicherweise problematischem Täterkontakt.

MEKs üben auch Festnahmen von Personen aus. Der Zugriff des MEK soll für den Festzunehmenden überraschend aus seiner Bewegung ablaufen, also aus einer mobilen Lage (fahrender/laufender Täter), bei den Spezialeinsatzkommandos (SEKs) hingegen aus der statischen Lage (Wohnung) heraus. Allerdings sind sowohl MEKs als auch SEKs qualifiziert ausgebildet, um jeweils beide polizeilichen Lagen zu bewältigen. Ist jedoch bereits im Vorfeld beim polizeilichen Gegenüber mit starker Bewaffnung, hohem Widerstand oder mit verschlossenen Türen zu rechnen, wird meist die Unterstützung durch ein mit einem besseren Eigenschutz ausgestattetes SEK angefordert.

Russische OMON-Polizisten auf dem Roten Platz in Moskau

In anderen Ländern gibt es ähnliche Einheiten, die zwar für besondere Lagen und Einsätze ausgebildet sind, sich aber nicht mit terroristischen oder schwerkriminellen Bedrohungen befassen. Dennoch sind sie besonders ausgerüstet und ausgebildet und als Einheit nicht in den normalen Polizeidienst integriert, sondern kommen ausschließlich situationsabhängig und punktuell zum Einsatz.

Beispiele für solche Einheiten sind die WEGA der Wiener Polizei, die russische OMON und die Schweizer Spezialeinheit Enzian.

Die Spezialeinheiten des ZOLL wurden, in Gliederung und Unterstellung, denen der Polizei gem. Polizeidienstvorschrift 100 angeglichen.

Somit ist die Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ), vergleichbar mit einem Spezialeinsatzkommando (SEK) und die Observationseinheit Zoll (OEZ) mit einem Mobilen Einsatzkommandos (MEK).

Observations- und AufklärungsgruppenBearbeiten

Diese Spezialeinheiten oder auch Einsatzabteilungen befassen sich hauptsächlich mit der Observation von für die Sicherheitsorgane interessanten Personen, um diese zu überwachen und ihre Bewegungsprofile und Gewohnheiten zu ermitteln. Dies können potentielle oder identifizierte Straftäter, Informanten, Undercover-Ermittler, Terrorverdächtige, nachrichtendienstlich relevante Personen und ausländische Bürger oder Diplomaten sein. Normalerweise werden Observationen von Vier-Mann-Teams vorgenommen, können aber auch mit mehreren Teams stattfinden. Dies richtet sich nach der Bedeutung der Zielperson und nach dem Umstand, ob sie selbst in Observationstechniken und deren Erkennen ausgebildet ist. Dabei wird auch auf technische Hilfsmittel wie Sender, Transponder, UV-Farbmarkierungen oder Reflektoren (an Fahrzeugen) und, in Fällen allerhöchster Bedeutung, auch militärische Satelliten zurückgegriffen.

Die zweite typische Aufgabe solcher Einheiten besteht in der taktischen Aufklärung von Stadtvierteln, Gebäuden oder ländlichen Umgebungen, in denen sich relevante Personen, gefangene Geiseln, Attentäter, Amokläufer, Entführer oder Objekte aufhalten oder befinden. Dies geschieht in der Regel als Vorbereitung für einen späteren Zugriff (Einsatz) oder um strafrechtlich relevantes Material oder Umstände zu ermitteln.

Oft werden Teile des Einsatzprofils solcher Observations- und Aufklärungsgruppen aber auch von Sondereinsatzkommandos selbst übernommen oder gehören bereits zum Einsatzprofil anderer Einsatzkommandos, wie beispielsweise bei den MEKs.

Ein Beispiel für eine solche Spezialeinheit ist das englische Special Reconnaissance Regiment, das zwar der British Army angehört, aber wie der Special Air Service auch polizeiliche Aufgaben wahrnimmt.

Spezialisierte FachabteilungenBearbeiten

Spezialisierte Fachabteilungen sind keine Spezialeinheiten im eigentlichen Sinne, da sie nicht selbständig operieren, und keine Verbandsstruktur aufweisen. Sie werden bei besonderen Lagen als spezialisierte Unterstützungsgruppe (-Abteilung) oder Führungsstelle herangezogen und arbeiten als Teil einer Kriseninterventionsgruppe bei Geiselnahmen, Lagen mit terroristischen oder schwerkriminellen Hintergrund und bei Naturkatastrophen oder aber als Teil einer speziell eingerichteten Sonderkommission (SOKO) mit individuell festgelegter Zielrichtung. Ein Beispiel für so eine spezialisierte Fach-, beziehungsweise Kriseninterventionsführungsstelle ist die Critical Incident Response Group des FBI.

Dies können sein, psychologisch geschulte Verhandlungsführungsgruppen (bei Geiselnahmen), so genannte Profiler-Gruppen bei Ermittlungen gegen Serientäter oder auch spezielle EDV-Ermittlungsgruppen, die sowohl Internetfahndung als auch gesetzlich legitimiertes Hacken betreiben, das gezielte Eindringen in fremde geschützte IT-Systeme. Als ein Beispiel für eine solche Profilerfachabteilung gilt die Behavioral Analysis Unit des FBI.

Bestimmte Abteilungen des Bundeskriminalamts, die ähnliche Ableger in den Strukturen den Landeskriminalämtern haben, wie beispielsweise der Staatsschutz, die Abteilung SO – Schwere und Organisierte Kriminalität (unter anderem zuständig für Organisierte Kriminalität, Rauschgiftkriminalität und Verdeckte Ermittlungen und Führung von Vertrauenspersonen) und die Abteilung SG– Sicherungsgruppe (Personenschutz), sind ebenfalls Spezialfachabteilungen. Allerdings verwischen hier die Grenzen und es wird deutlich, wie schwierig eine Abgrenzung zu Spezialeinheiten im klassischen Sinne ist, da es kein verbindliches Unterscheidungssystem gibt. Erschwerend kommt auch die unterschiedliche nationale Einordnung und Klassifizierung verschiedener Einheiten mit dem gleichen Einsatzprofil hinzu.

Nachrichtendienstliche SpezialeinheitenBearbeiten

Auch Nachrichtendienste unterhalten Spezialeinheiten, meist mit paramilitärischem Charakter. Im Unterschied zu den administrativen Fachabteilung der Dienste, haben diese oft eine geschlossene Verbandsstruktur und rekrutieren sich in erster Linie aus besonders qualifizierten und erfahrenen Soldaten der Streitkräfte, die bereits in militärischen Spezialeinheiten gedient haben.

Wenn diese Soldaten den Dienstherren wechseln, dann erhalten sie eine Zusatzausbildung in operativer Nachrichtendienstarbeit. Dabei wird die gesamte Bandbreite der Fertigkeiten, die ein Agent im Einsatz beherrschen muss, von Nachrichtendienst-Instrukteuren gelehrt. Diese umfassen unter anderem Observation, Gegenobservation, direkte konspirative Kontaktaufnahme mit Informanten, aber auch indirekten nichttechnischen Nachrichtenaustausch (zum Beispiel die Nutzung toter Briefkästen) und die verdeckte Infiltration in feindliche Operationsgebiete. Dabei steht nicht so sehr die klassische nachrichtendienstliche Informationsgewinnung im Vordergrund, sondern eher die Weiterleitung von Informanten- und Agentenerkenntnissen und die Sondierung der Lage. Die Angehörigen solcher Einheiten sollen in die Lage versetzt werden, unentdeckt undercover in feindlichem Territorium zu operieren. Oft beherrschen die ehemaligen Soldaten viele dieser Fertigkeiten bereits, weil sie beim Militär bereits an den Schnittstellen zu Nachrichtendiensten eingesetzt waren oder bereits in gemeinsamen Operationen eingesetzt waren.

Speznas-Trupp bei einer Einsatzbesprechung (Afghanistan, 1988)

Der Einsatzschwerpunkt solcher Einheiten umfasst die ganze Bandbreite der Missionsprofile unkonventioneller Spezialeinheiten. Da Nachrichtendienste meist anderen gesetzlichen Grundlagen folgen als die Streitkräfte des jeweiligen Landes, hat die Eingliederung solcher militärischen Potentiale unter dem Dach eines Nachrichtendienstes den Vorteil, dass Einsätze mit eigenen Mitteln stattfinden können, ohne dass andere Behörden oder Ministerien involviert werden müssen, und so die Geheimhaltung oft besser gewahrt werden kann. Ein weiterer Vorteil besteht in der Eliminierung möglicher Reibungsverluste bei gemeinsamen Operationen mit anderen Dienststellen, wenn das involvierte Personal die besonderen Gesichtspunkte einer nachrichtendienstlichen Operation kennt und so von vornherein mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen werden können.

In vielen Ländern führt die Einbindung paramilitärischer Spezialeinheiten in nachrichtendienstliche Behörden zu erweiterten Einsatzbefugnissen, die über militärische oder polizeiliche hinausgehen und diese dann verquicken. Das führt nicht selten dazu, dass diese von den jeweiligen Regierungen missbraucht und zur Repression politischer Gegner und zum reinen Machterhalt diktatorischer Regime eingesetzt werden. Dies führt bei politischen Beobachtern, Fachautoren und der Presse oft zu einer generell eher kritischen Bewertung paramilitärischer Formationen unter dem Dach von Nachrichtendiensten.

Typische Beispiele solcher Formationen sind die US-amerikanische Special Activities Division der CIA, die israelische Sajeret Matkal des Aman, die russischen Speznas der GRU, die ALFA des FSB sowie Bundeswehrangehörige im Amt für Militärkunde, die für den Bundesnachrichtendienst tätig sind.[21]

Vorteile und RisikenBearbeiten

Spezialeinheiten sind aufgrund ihrer Struktur, Ausbildung und Ausrüstung in der Lage, bestimmte Einsatzprofile besser abzuarbeiten als das konventionellen Verbänden oder Abteilungen möglich ist. Darüber hinaus eröffnen sie gänzlich neue Einsatzmuster, die herkömmlichen Einheiten nicht leisten können. Wie andere Eliten in Gesellschaft und Wirtschaft auch haben sie mit denselben Problemen zu kämpfen, was Akzeptanz und Berechtigung hinsichtlich Aufgabe und Etat angeht. Als Antithese zum großen konventionellen Militär, werden sie innerhalb der Streitkräfte häufig als Fremdkörper und Konkurrent gesehen, da allein ihr Vorhandensein oft einen negativen Einfluss auf die Moral herkömmlicher Einheiten hat, weil diese sich nicht selten in der Wertung zurückgesetzt fühlen und der Unterhalt von Spezialeinheiten im Verhältnis zu ihrer Mannstärke sehr teuer ist. Viele Kommandeure sind auch heute noch skeptisch, was ihren militärischen Nutzen im Verhältnis zu ihren Kosten angeht und stören sich an dem elitären und oftmals die militärischen Etikette verletzenden Habitus solcher Einheiten.

Dennoch erfuhr die Bedeutung von Spezialeinheiten seit den 1960er Jahren, dem Zeitalter der Stellvertreterkriege in der Epoche des Kalten Krieges, zunächst eine stetige, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Endes des Kalten Krieges jedoch eine massive Aufwertung. Durch die Auflösung des Ost-West-Gegensatzes und der Blockpolitik sowie der Entstehung neuer souveräner Einzelstaaten aus ehemaligen Sowjetrepubliken (zum Beispiel Weißrussland, Ukraine und Georgien) wurde aber auch die internationale Lage, was die Führbarkeit von Kriegen angeht, komplizierter und gefährlicher. War früher alles der Ost-Westkonfrontation und der drohenden atomaren Apokalypse (Atomkrieg) untergeordnet, droht dieses Damoklesschwert heute weniger, was viele Staaten glauben lässt, dass Kriege wieder führbar sind und ein nützliches Mittel der Durchsetzung politischer Ziele sein können. Wurden im 20. Jahrhundert bis 1990 rund 600 Kriege dokumentiert, zählt man heute bereits jährlich über 50 militärische Konflikte weltweit, Tendenz steigend.[22]

Diese Entwicklung führte bei vielen Regierungen zu der Einsicht, dass es eines militärischen Instrumentariums bedarf, das in der Lage ist, nationale Sicherheitsinteressen direkt, aber auch im Rahmen internationaler Organisationen, wie beispielsweise der UNO, durchzusetzen. Dies geschieht mittels schlichtender, friedensschaffender und konfliktdeeskalierender Einsätze bei bereits schwelenden Auseinandersetzungen. Dies ist mit herkömmlichem Militär, wie es im Kalten Krieg zur Abschreckung erforderlich war, sowohl technisch als auch politisch nur bedingt möglich. Das führte in vielen Staaten zu einer enormen Abrüstung seit den 1990er Jahren bei gleichzeitiger Beibehaltung und Aufstockung der Spezialkräfte. Schlagkräftige, flexible und luftverlegbare Einheiten fingen an, die Rolle des konventionellen Militärs innerhalb der nationalen Einsatzplanung zwar nicht zu ersetzten aber zu verschieben.[22] Das teure, schwere und unbewegliche Massenheer, meist mit einer Vielzahl Wehrpflichtiger, wurde bei etlichen Planungen und Einsätzen von leichten, durchtrainierten und hochmotivierten Spezialeinheiten aus Berufs- und Zeitsoldaten verdrängt. Die quantitative Veränderung (Zunahme) der Konflikte, aber vor allem ihrer qualitative, das Anwachsen der asymmetrischen Bedrohungen und Auseinandersetzungen führten dazu, dass die Rolle und Bedeutung von Spezialeinheiten weiter aufgewertet wurde, da sie nicht nur im Krieg, sondern auch bereits bei Krisen oder im Frieden als Militärberatungsorgan einsetzbar sind und so einen über den rein militärischen Wirkungsgrad weit hinausgehenden politischen Effekt haben.

KritikBearbeiten

MilitärischBearbeiten

Da für die Auftragserfüllung bestimmter Spezialeinheiten oftmals eine Abschottung und besondere Geheimhaltung erforderlich ist, werden ohnehin latent vorhandene Ressentiments bei konventionellen Einheiten noch verstärkt.[23] Der elitäre und oft geheimnisumwitterte Nimbus wirkt sich nicht selten negativ auf die militärischen Zusammenarbeit aus. Das Konkurrenzgebaren um Ausrüstung und Etatzuwendungen ist bei vielen Streitkräften nach wie vor vorhanden. Und obwohl „Glücksritter“ und „Draufgänger“ durch entsprechende psychologische Auswahlverfahren meist ausgesondert werden, gelingt es immer wieder bestimmten Soldaten Zugang zu finden, die charakterlich eigentlich nicht in solche Einheiten passen. Solche Individuen sind auch meist dafür verantwortlich, wenn es zu Schlägereien mit konventionellen Soldaten oder Verspottungen selbiger durch Sondereinsatzkräfte kommt.

Trotz der veränderten weltweiten Konfliktlage und der allgemeinen Aufwertung von Spezialeinheiten, gibt es nach wie vor konservativ eingestellte Militärs, die die Rolle der Spezialeinheiten als überbewertet sehen und teilweise deren militärischen Nutzen, angesichts ihrer Kosten, in Frage stellen. Die allgemeine Abrüstung der konventionellen Heere bei gleichzeitiger Aufwertung der Spezialeinheiten hat die Verteilungswettkämpfe eher noch verstärkt.

Bei den Sondereinsatzkräften (engl. Special Operations Forces) der US-Streitkräfte hat man nach etlichen schlechten Erfahrungen von administrativer Seite dieser Negativentwicklung einen Riegel vorgeschoben. Durch den Erlass des Nunn-Cohen Amendment von 1987 wurde das Militär gesetzlich dazu gezwungen, ein teilstreitkraftübergreifendes Oberkommando, das US Special Operations Command (SOCOM) einzurichten, das alle Sondereinsatzkräfte gemeinsam führt, ausbildet und ausrüstet und über einen eigenen Etat verfügt, über dessen Verwendung es selbst entscheiden darf. Ähnliche Entwicklungen gab es auch im gleichen Jahr im Vereinigten Königreich mit der Einrichtung des United Kingdom Special Forces (UKSF) des Verteidigungsministeriums und in Frankreich, das 1992 das Commandement des opérations spéciales (COS) ins Leben rief.

Die häufig recht laxe militärische Disziplin innerhalb der Spezialkräfte ist ebenfalls eine stetige Quelle für Kritik, obwohl zum Beispiel die Grußrituale zwischen Offizier und Unteroffizieren (Mannschaften gibt es in den meisten militärischen Spezialeinheiten nicht) schon aus einsatztaktischen Gründen nicht sein sollen, damit beispielsweise feindliche Scharfschützen nicht erkennen, wer das Kommando hat, oder Passanten bei verdeckten Einsätzen nicht erkennen, dass die vermeintlichen Zivilisten tatsächlich gar keine sind. Da Mitglieder solcher Einheiten in der Regel ein sehr schwieriges Ausleseverfahren durchlaufen haben und im Einsatz in Kleingruppen operieren, sind bei ihnen Intelligenz und eine kreative, teamorientierte und selbstständige Problemlösungstrategie gefragt. Dabei wäre eine unnötige und übertrieben hierarchische Disziplin eher hinderlich. Offiziere und Unteroffiziere arbeiten als Team und Rangunterschiede treten gegenüber der persönlichen Qualifikation in den Hintergrund. Die eigentliche Kommandostruktur bleibt jedoch davon unangetastet.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die oft geheimhaltungsbedingte und immer wieder vorkommende mangelnde Abstimmung mit der Führung des herkömmlichen Militärs im Operationsgebiet. Beispielsweise operieren gegenwärtig in Afghanistan neben dem regulären Militär auch zahlreiche Sondereinsatzkräfte der US-Streitkräfte, die nicht dem eigentlich zuständigen Oberkommando des Kriegsschauplatzes, dem US Central Command (CENTCOM) unterstehen, sondern parallel dazu dem im selben Gebiet tätigen US Special Operations Command (SOCOM). Dies hat in der Vergangenheit zum Teil zu Ineffizienz und einer erhöhten Eigengefährdung des konventionellen Militärs geführt, da dieses nicht in die Planungen des SOCOM eingebunden war. Beispielsweise wurden Operationen des deutschen KSK im Nachhinein vom zuständigen Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw) kritisiert, weil diese nicht abgestimmt gewesen seien.[24]

AdministrativBearbeiten

Spezialeinheiten wecken durch ihr oft weitgefächertes Einsatzspektrum teils behördliche Begehrlichkeiten, Abgrenzungsreflexe und Verantwortungsdiffusion. In vielen Fällen werden die meist vom Militär kontrollierten Einheiten auch in angestammten Verantwortungsbereichen anderer Ministerien oder Ämter eingesetzt. Dies ist etwa bei manchen Militärberatungseinsätzen der Fall, wenn diese Einheiten unter der Ägide des Außenministeriums arbeiten oder bei der Drogenbekämpfung auch mit heimischen Strafverfolgungsbehörden kooperieren. Ähnliches gilt auch für polizeiliche Spezialeinheiten, auch diese arbeiten im Auslandseinsatz unter der politischen Verantwortung des Außenministeriums sogar dann, wenn diese Kräfte dem jeweiligen Fachministerium des Gastlandes beigeordnet sind.

Ein Beispiel, wozu behördliches Kompetenzgerangel führen kann, war die Katastrophe in Waco im US-Bundesstaat Texas am 28. Februar 1993. Hier wurde eine Farm, auf der sich Mitglieder der Davidianer-Sekte mit Frauen und Kindern verschanzt hatten, von Beamten des Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms (ATF) belagert, obwohl der Einsatzleitung des FBI bekannt war, dass die Sekte von der geplanten Aktion wusste. Nach heftigen Schusswechseln und einem Brand blieb als Bilanz des misslungenen Einsatzes der Tod von vier Beamten und 68 Sektenmitgliedern, darunter 25 Kindern.[25]

Politisch und gesellschaftlichBearbeiten

Neben der militärinternen Kritik gibt es in einigen Ländern auch politische Kritik.

Insbesondere werden manche Spezialeinheiten in Lateinamerika und Afrika von Diktaturen immer wieder zum Machterhalt und zur Repression der Bevölkerung missbraucht. Selbst nach nationaler Rechtslage legale regimekritische Organisationen und Presseorgane werden häufig mittels solcher Spezialeinheiten, ob nun militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Charakters, verfolgt, verschleppt und getötet. Nicht wenige solcher Einheiten operieren sogar gänzlich im Verborgenen (inoffiziell), wie so genannte Todesschwadrone. Allerdings sind solche Gruppierungen nicht zwingend auf autoritäre Systeme beschränkt. Ein jüngeres Beispiel für eine solche Formation waren die spanischen Grupos Antiterroristas de Liberación (GAL) (dt. „Antiterroristische Befreiungsgruppen“). Diese verdeckt agierenden Kommandos des Innenministeriums waren von 1983 bis 1986 mit der Bekämpfung der baskischen ETA befasst und operierten oft außerhalb des Gesetzes.[26][27]

Aber auch in den Demokratien westlicher Prägung sind die Spezialeinheiten im kritischen Fokus der Gesellschaft. Der sie umgebende elitäre Charakter, ihre oft wenig transparenten Befugnisse und Einsatzprofile, die für sie oft geltenden besonderen Geheimhaltungsbestimmungen, bilden einen stetigen Hort für Befürchtungen, dass solche Gruppierungen außerhalb des Gesetzes stehen könnten, beziehungsweise jenseits desselben eingesetzt und von den politischen und militärischen Entscheidungsträgern möglicherweise missbraucht werden könnten. Damit stehen Spezialeinheiten und deren Angehörige regelmäßig im Spannungsfeld zwischen erforderlicher Geheimhaltung, Einsatzbefugnissen und Auftragslage einerseits und notwendiger parlamentarischer Kontrolle und politischer Transparenz, dem Recht der Öffentlichkeit auf Information, andererseits.

Dennoch hat der zunehmende Einsatz von Spezialkräften im Rahmen internationaler humanitärer und infrastruktueller Maßnahmen dazu geführt, dass das früher oft verbreitete „Killer“- und „Rambo“-Image solcher Einheiten eine Wandlung erfahren hat und die Soldaten jetzt eher als professionelle Spezialisten gesehen werden (Einschätzung von Autor Hartmut Schauer, siehe Literaturliste).[23]

Aktive SpezialeinheitenBearbeiten

MilitärBearbeiten

VerbundkommandosBearbeiten

Name der Einheit Gattung/Organisation/Verband Land Gründung
AustralienAustralien Special Operations Command (SOCOMD) Verbundkommando Australien 2003
KanadaKanada Canadian Special Operations Forces Command (CANSOFCOM) Verbundkommando Kanada 2006
ItalienItalien Comando interforze per le Operazioni delle Forze Speciali (COFS) Verbundkommando Italien 2004
PolenPolen Dowództwo Wojsk Specjalnych (DWS) (Teil des Wojska Specjalne) Verbundkommando Polen 2007
FrankreichFrankreich Commandement des opérations spéciales (COS) Verbundkommando Frankreich 1992
DeutschlandDeutschland Kommando Führung Operationen von Spezialkräften (Kdo FOSK) Verbundkommando Deutschland 2005
SchweizSchweiz Aufklärungs- und Grenadierformationen (AGFA) Verbundkommando Schweiz 2001
JordanienJordanien Jordanian Special Operations Command[28] Verbundkommando Jordanien 1996
PhilippinenPhilippinen Philippine Army's Special Operations Command (PASOCOM) Verbundkommando Philippinen 1978
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich United Kingdom Special Forces (UKSF) Verbundkommando Vereinigtes Königreich 1987
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Joint Special Operations Command (JSOC) Verbundkommando Vereinigte Staaten 1980
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Special Operations Command (SOCOM) Verbundkommando Vereinigte Staaten 1987
NATO NATO NATO Special Operations Headquarters (NSHQ) Verbundkommando NATO 2006

Einheiten (alphabetisch)Bearbeiten

Name der Einheit Gattung/Organisation/Verband Land Aufstellung
FrankreichFrankreich 1er régiment de parachutistes d'infanterie de marine (1er RPIMa) Französisches Heer Frankreich 1940
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1st Special Forces Operational Detachment-Delta (Airborne) (Delta Force) US Army Vereinigte Staaten 1977
FrankreichFrankreich 2e régiment étranger de parachutistes (2e REP) Französische Fremdenlegion Frankreich 1948
AustralienAustralien 2nd Commando Regiment Australian Defence Force Australien 2009
ItalienItalien 4° Rgt. Alpini Paracadutisti Italienisches Heer Italien (1952)
SlowakeiSlowakei 5. Pluk špeciálneho určenia Slowakische Streitkräfte Slowakei 1993
PolenPolen 7 Eskadra Działań Specjalnych Siły Powietrzne (Operationsführung Dowództwo Wojsk Specjalnych des Wojska Specjalne) Polen 2011
ItalienItalien 9. Fallschirmjäger-Sturmregiment Col Moschin (9° Rgt. „Col Moschin“) Italienisches Heer Italien 1953
FrankreichFrankreich 13e régiment de dragons parachutistes (13e RDP) Französisches Heer Frankreich 1948
ItalienItalien 17º Stormo Incursori Italienische Luftwaffe Italien 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 24th Special Tactics Squadron US Air Force Vereinigte Staaten ?
IsraelIsrael 35. Fallschirmjäger-Brigade Israelische Streitkräfte Israel 1954
BulgarienBulgarien 68th Special Operations Brigade Bulgarische Streitkräfte Bulgarien
ItalienItalien 185° Rgt. Ricognizione Acquisizione Obiettivi (RAO) Italienisches Heer Italien 2000
TschechienTschechien 601. Skupina speciálních sil Tschechische Streitkräfte Tschechien 1995
AserbaidschanAserbaidschan 641st Special Warfare Naval Unit Marine Azerbaijans Aserbaidschan
PolenPolen Jednostka Wojskowa Agat Wojska Specjalne Polen 2011
ArgentinienArgentinien Agrupación de Fuerzas de Operaciones Especiales (AFOE) Argentinische Streitkräfte Argentinien 2005
LitauenLitauen Aitvaras Litauische Streitkräfte Litauen 1991
SchweizSchweiz Armee-Aufklärungsdetachement 10 Schweizer Armee Schweiz 2004
IrlandIrland Army Ranger Wing Irish Defence Forces Irland 1980
IranIran Ashura-Einheit Iranische Revolutionsgarde Iran 1993
AustralienAustralien Australian Special Air Service Regiment (SASR) Australian Defence Force Australien 1964
BelizeBelize Belize Special Assignment Group (BSAG) Belize Defence Force Belize
NiederlandeNiederlande Bijzondere Bijstand Eenheid (BBE) Niederländische Marine Niederlande 1973
TurkeiTürkei Bordo Bereliler Türkische Streitkräfte Türkei 1952
GuatemalaGuatemala Brigada de Fuerzas Especiales Kaibil Streitkräfte Guatemalas Guatemala 1974
ItalienItalien Comando Subacquei ed Incursori (COMSUBIN) Italienische Marine Italien 1952
FrankreichFrankreich Commando Hubert Französische Marine Frankreich 1953
FrankreichFrankreich Commando Parachutiste de l’Air N.10 Französische Luftstreitkräfte Frankreich ?
FrankreichFrankreich Commandos de recherche et d’action en profundeur Französisches Heer Frankreich 2000
SpanienSpanien Compañía de Esquiadores Escaladores Spanisches Heer Spanien 1960
PortugalPortugal Destacamento de Acções Especiais (DAE) Portugiesische Streitkräfte Portugal ?
PortugalPortugal Destacamentos de Mergulhadores Sapadores Portugiesische Streitkräfte Portugal 1988
FrankreichFrankreich Détachement ALAT des Opérations Spéciales (DAOS) Französisches Heer Frankreich 1997
GriechenlandGriechenland Eidiko Tmima Alexiptotiston Griechisches Heer Griechenland ?
SpanienSpanien Escuadrilla de Zapadores Paracaidistas (EZAPAC) Spanische Luftwaffe Spanien 1946
DeutschlandDeutschland Fernspäher (Fernspählehrkompanie 200) Heer (Bundeswehr) Deutschland 1962
PolenPolen Jednostka Wojskowa Formoza Wojska Specjalne Polen 1975
DanemarkDänemark Frømandskorpset Dänische Marine Dänemark 1957
PolenPolen Jednostka Wojskowa Grom Wojska Specjalne Polen 1990
FrankreichFrankreich Groupe d’Intervention de la Gendarmerie Nationale (GIGN) Französisches Heer (Gendarmerie Nationale) Frankreich 1974
AlgerienAlgerien Groupe d'Intervention Spécial (GIS) Algerische Streitkräfte Algerien 1987
FrankreichFrankreich Groupement des Commandos Parachutistes (GCP) Französisches Heer Frankreich 2001
SpanienSpanien Grupo Especial de Operaciones (GEO) Policía Nacional Spanien 1978
SpanienSpanien Grupos de Operaciones Especiales (GOE) Spanisches Heer Spanien 1991
ItalienItalien Gruppo di Intervento Speciale (GIS) Carabinieri Italien 1978
NorwegenNorwegen Haerens Jegerkommando (HJK) Norwegische Streitkräfte Norwegen ?
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Intelligence Support Activity (ISA) US Army Vereinigte Staaten 1980
DanemarkDänemark Jaegerkorpset Dänisches Heer Dänemark 1961
OsterreichÖsterreich Jagdkommando Bundesheer Österreich 1964
JapanJapan Japanese Special Forces Group Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte Japan 1998
IsraelIsrael Jechidat Duvdevan Israelisches Heer Israel Anfang der 1980er Jahre
IsraelIsrael Jechidat Schaldag Israelische Luftstreitkräfte Israel 1974
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joint Aviation Unit Verbundeinheit der US-Streitkräfte Vereinigte Staaten 1980
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joint Communications Unit Verbundeinheit der US-Streitkräfte Vereinigte Staaten 1980
KanadaKanada Joint Task Force Two (JTF 2) Verbundeinheit der Kanadischen Streitkräfte Kanada 1993
JordanienJordanien Jordanian Army Counter Terrorism Battalion 71 (CTB-71) Jordanische Streitkräfte Jordanien 1992 (2004)
DeutschlandDeutschland Kampfschwimmer Marine (Bundeswehr) Deutschland 1958
PolenPolen Jednostka Wojskowa Komandosów Wojska Specjalne Polen 1961
DeutschlandDeutschland Kommando Spezialkräfte (KSK) Heer (Bundeswehr) Deutschland 1996
NiederlandeNiederlande Korps Commando Troepen Niederländisches Heer Niederlande 1950
SpanienSpanien Maderal Oleaga XIX Spanische Legion Spanien ?
NorwegenNorwegen Marinejegerkommandoen (MJK) Norwegische Marine Norwegen 1951
GriechenlandGriechenland MEE Griechische Luftstreitkräfte Griechenland 1998
GriechenlandGriechenland Monada Ypovrichion Katastrofon (MYK) Griechische Marine Griechenland 1953
NeuseelandNeuseeland New Zealand Special Air Service (NZSAS) New Zealand Defence Force Neuseeland 1955
PolenPolen Jednostka Wojskowa Nil Wojska Specjalne Polen 2009
MalaysiaMalaysia PASKAL Streitkräfte Malaysias Malaysia 1980
IranIran Quds-Einheit Iranische Revolutionsgarde Iran 1990 ?
FinnlandFinnland Rannikkojääkärit Finnische Streitkräfte Finnland 1960
AlbanienAlbanien Reparti i Neutralizimit te Elementit te Armatosur (RENEA) Albanische Streitkräfte Albanien 1990
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Royal Marine Commandos Royal Navy Vereinigtes Königreich 1946
TurkeiTürkei Sualtı Taaruz/Savunma Kommandoları (SAT/SAS) Türkische Streitkräfte Türkei 1963
SchwedenSchweden Särskilda Skyddsgruppen (SSG) Schwedisches Heer Schweden um 1990
IsraelIsrael Schajetet 13 Israelische Marine Israel 1949
AlbanienAlbanien Shqiponjat e Zeza (ShZ) Albanische Streitkräfte Albanien 1995
SudafrikaSüdafrika South African Special Forces Brigade Südafrikanische Streitkräfte Südafrika 1972
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Special Air Service (SAS) British Army Vereinigtes Königreich 1941
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Special Boat Service (SBS) Royal Navy Vereinigtes Königreich 194?
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Special Boat Squadrons (SBS) US Navy Vereinigte Staaten 1987
KroatienKroatien Bojna za Specijalna Djelovanja (BSD) / Special Force Bataillon Kroatische Streitkräfte Kroatien 2000
GeorgienGeorgien Special Forces Brigade Georgisches Heer Georgien 1993
BelgienBelgien Special Forces Groupe (SFG & DAS) Belgische Streitkräfte (Para-Commando-Brigade) Belgien 1997
LuxemburgLuxemburg Special Forces Groupe (Delta Forces) Streitkräfte Luxemburgs Luxemburg 1987
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Special Reconnaissance Regiment (SRR) British Army Vereinigtes Königreich 2005
SlowenienSlowenien Specialne Sile Slowenische Streitkräfte Slowenien ?
LettlandLettland Specialo Uzdevumu Vieniba (SUV) Lettische Streitkräfte Lettland 1998
SchweizSchweiz Spezialdetachement der Militärpolizei (MP Spez Det) Schweizer Armee Schweiz 2004
SchweizSchweiz Spezialeinheiten-Kommando Schweizer Armee Schweiz 1988
SpanienSpanien Unidad de Operaciones Especiales (UOE) Spanische Marineinfanterie Spanien 1952
SpanienSpanien Unidad Especial de Buceadores de Combate (UEBC) Spanische Streitkräfte Spanien 1953
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Army Rangers (75th Rgr Rgt) US Army Vereinigte Staaten 1941
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Army Special Forces Command (Green Berets) US Army Vereinigte Staaten 1952
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Marine Corps Forces Special Operations Command (MARSOC) US Marine Corps Vereinigte Staaten 2006
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Naval Special Warfare Development Group (DEVGRU) US Navy Vereinigte Staaten 1987
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Navy SEALs (USN SEALs) US Navy Vereinigte Staaten 1962
FinnlandFinnland Utti Jaeger Regiment Finnische Armee Finnland 1997
TschechienTschechien Útvar speciálních operací Vojenské policie Tschechische Streitkräfte Tschechien 2004

Polizei, Zoll und andere BehördenBearbeiten

Name der Einheit Gattung/Organisation/Verband Land Aufstellung
LitauenLitauen Aras Polizei Litauen ?
SchweizSchweiz Barrakuda Polizei Schweiz 1973
SchweizSchweiz Basilisk Kantonspolizei Basel-Stadt Schweiz ?
BrasilienBrasilien Batalhão de Operações Policiais Especiais (BOPE) Militärpolizei Brasilien 1978
NorwegenNorwegen Beredskapstroppen norwegische Polizei Norwegen 1976
BrasilienBrasilien Coordenadoria de Recursos Especiais (CORE) Polícia Civil do Estado do Rio de Janeiro Brasilien 1969
SchweizSchweiz Dard*4 Kantonspolizei Waadt Schweiz ?
OsterreichÖsterreich Einsatzkommando Cobra Polizei Österreich 1978
SchweizSchweiz Enzian Kantonspolizei Bern Schweiz 1972
SchweizSchweiz GRIF Kantonspolizei Freiburg Schweiz 1975
SpanienSpanien Grup Especial d'intervenció (GEI) Mossos d'Esquadra Spanien 1991
ArgentinienArgentinien Grupo de Operaciones Policiales Especiales (GOPE) Carabineros de Chile Argentinien 1979
ArgentinienArgentinien Grupo Especial de Operaciones Federales (GEOF) Bundespolizei (Policía Federal Argentina) Argentinien 1994
DeutschlandDeutschland GSG 9 der Bundespolizei Bundespolizei Deutschland 1972
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hostage Rescue Team (HRT) Federal Bureau of Investigation (FBI) Vereinigte Staaten 1983
IsraelIsrael JAMAM Israelische Grenzpolizei Israel 1974
SchweizSchweiz Jumbo Polizei Schweiz ?
EstlandEstland K-Kommandos Estnische Polizei Estland 1991
SchweizSchweiz Luchs Luzerner Polizei Schweiz 1986
DeutschlandDeutschland Mobile Fahndungseinheit (MFE) Bundespolizei Deutschland ?
DeutschlandDeutschland Mobiles Einsatzkommando (MEK) Polizei Deutschland 1974
ItalienItalien Nucleo Operativo Centrale di Sicurezza (NOCS) Polizia di Stato Italien 1978
DeutschlandDeutschland Observationseinheiten Zoll (OEZ) Bundeszollverwaltung Deutschland 1989
RusslandRussland OMON MWD Russland 1979
MalaysiaMalaysia Pasukan Gerakan Khas (PGK) Polizei Malaysia 1997
TurkeiTürkei Polis Özel Harekat Polizei Türkei 1983
SerbienSerbien Protiv Teroristička Jedinica Polizei Serbien 2003
DeutschlandDeutschland Präzisionsschützenkommando (PSK) Polizei Deutschland 1974
FrankreichFrankreich Recherche Assistance Intervention Dissuasion Police Nationale Frankreich 1985
BulgarienBulgarien SOBT: Spezialeinheit für Kampf gegen Terror Polizei/ Gendarmerie Bulgarien ?
Vereinte NationenVereinte Nationen Special Team 6 Übergangsverwaltungsmission der Vereinten Nationen im Kosovo Vereinte Nationen 1999
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Special Weapons and Tactics (SWAT) Polizei Vereinigte Staaten 1972
SerbienSerbien Specijalna Antiteroristicka Jedinica Polizei Serbien 1978
DeutschlandDeutschland Spezialeinsatzkommando (SEK) Polizei Deutschland 1972
SchweizSchweiz Skorpion Interventionseinheit Stadtpolizei Zürich Schweiz ?
SchweizSchweiz Tigris Bundeskriminalpolizei Schweiz 2003
SpanienSpanien Unidad Especial de Intervención (UEI) Guardia Civil Spanien 1978
SlowakeiSlowakei Útvar osobitného určenia (UOU) Polizei Slowakei ?
TschechienTschechien Útvar rychlého nasazení (URNA) Polizei Tschechien 1981
IslandIsland Víkingasveitin Polizei Island 1982
OsterreichÖsterreich WEGA (WEGA) Polizei Österreich 1955
SerbienSerbien Žandarmerija Polizei Serbien 1960
DeutschlandDeutschland Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ) Bundeszollverwaltung Deutschland 1995

NachrichtendienstBearbeiten

Name der Einheit Gattung/Organisation/Verband Land Aufstellung
RusslandRussland ALFA FSB (Inlandsnachrichtendienst) Russland 1974
GeorgienGeorgien Counter Terror Center Georgisches Innenministerium (Nachrichtendienst, Anti-Terror Einheit) Georgien 1991
IsraelIsrael Sajeret Matkal Aman (Militärischer Nachrichtendienst) Israel 1964
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Special Activities Division Central Intelligence Agency (Auslandsnachrichtendienst) Vereinigte Staaten 1995
RusslandRussland Speznas GRU (Militärischer Nachrichtendienst) Russland 1950
RusslandRussland Wympel FSB (Inlandsnachrichtendienst) Russland 1981

Ehemalige SpezialeinheitenBearbeiten

Auswahl polizeilicher, militärischer und sonstiger Einheiten, die aufgelöst wurden:

Name der Einheit Gattung/Organisation/Verband Land Aufstellung Auflösung
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 9. Kompanie Kasernierte Einheiten des MdI DDR 1973 1990
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 14th Intelligence Company British Army Vereinigtes Königreich 1970 2005
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR AGM/S, Arbeitsgruppe des Ministers „militärisch-operative Spezialaufgaben“ Ministerium für Staatssicherheit (MfS) DDR ? 1989
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Brandenburg Wehrmacht Deutsches Reich 1939 1945
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Crvene Beretke Streitkräfte Serbien und Montenegros Serbien und Montenegro 1991 200?
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD Hauptamt Sicherheitspolizei, Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS Deutsches Reich 1939 1945
DeutschlandDeutschland Fallschirmjägerkompanien B1 (Kommando) Heer Deutschland 1990 1996
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Grenzaufklärer, Unterabteilung der Hauptabteilung I Ministerium für Staatssicherheit (MfS) DDR ? 1989
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Kampfschwimmerkommando 18 (KSK-18) Volksmarine DDR 1958 1989
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hauptabteilung XXII Ministerium für Staatssicherheit (MfS) DDR Ende der 1960er Jahre 1989
UkraineUkraine Berkut Polizei Ukraine ? 2014
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jedburgh Teams Office of Strategic Services (US Department of War) Vereinigte Staaten 1944 1945
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Kampfgeschwader 200 Luftwaffe Deutsches Reich 1939 1945
State Flag of Serbian Krajina (1991).svg Knindže Armee der Republik Serbische Krajina Republik Serbische Krajina 1990 199?
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Long Range Desert Group British Army Vereinigtes Königreich 1940 1943
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Luftsturmregiment 40 Nationale Volksarmee DDR 1960 1990
State Flag of Serbian Krajina (1991).svg Panteri Streitkräfte der Republik Serbische Krajina Republik Serbische Krajina 1990 199?
RhodesienRhodesien Selous Scouts Rhodesische Armee Rhodesien 1974 1980
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Sivi Vukovi Streitkräfte Serbien und Montenegros Serbien und Montenegro 199? 200?
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Škorpioni Streitkräfte Serbien und Montenegros Serbien und Montenegro 199? 200?
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Special Operations Executive (SOE) MI6 Vereinigtes Königreich 1940 1946
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) SS Kommando Otto Skorzeny Waffen-SS Deutsches Reich 1944 1945
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) SS-Sondereinheit Dirlewanger SS Deutsches Reich 1940 1945
SchweizSchweiz Stern Stadtpolizei Bern Schweiz 1975 2007
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Underwater Demolition Team (UDT) US Navy Vereinigte Staaten 1942 1983
DeutschlandDeutschland Unterstützungsgruppen Zoll (UGZ) Bundeszollverwaltung Deutschland 2003 2007
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Marine Corps Force Reconnaissance US Marine Corps Vereinigte Staaten 1954 2006
IsraelIsrael Jechida 101 Israelische Streitkräfte Israel 1953 1954
FinnlandFinnland Erillinen Pataljoona 4 Finnische Armee Finnland 1943 1944

Siehe auchBearbeiten

 Commons: Special forces – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Bewaffnung und Ausrüstung von Spezialeinheiten. Ein Bildlexikon. Motorbuchverlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01581-1.
  • Christoph Rojahn: Militärische Antiterroreinheiten als Antwort auf die Bedrohung des internationalen Terrorismus und Instrument nationaler Sicherheitspolitik – das Beispiel Amerika. Utz, München 2000, ISBN 3-89675-841-1.
  • David Bohrer: US-Eliteverbände. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02151-X.
  • Frank B. Metzner/Joachim Friedrich: Polizei-Sondereinheiten Europas. Motorbuch-Verlag 2002, ISBN 3-613-02249-4.
  • Hartmut Schauer: Die US „Green Berets“. Soldaten aus dem Dunkel. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-613-01052-6.
  • Hartmut Schauer: US Air Commandos – Die „Special Forces“ aus der Luft. Motorbuch-Verlag 2002, ISBN 3-613-02243-5.
  • Hartmut Schauer: US Navy SEALs. Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  • Hartmut Schauer: US Ranger. Die Geschichte einer Elitetruppe. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01581-1.
  • James Adams: Secret Armies. Inside the American, Soviet and European Special Forces. Atlantic Monthly Press, New York 1987, ISBN 0-87113-223-0. (englisch)
  • Herfried Münkler: Die neuen Kriege. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3-7632-5366-1.
  • James F. Dunnigan, Raymond M. Macedonia: Getting It Right. American Military Reforms after Vietnam to the Persian Gulf and Beyond. Morrow, New York 1993, ISBN 0-688-12096-2. (englisch)
  • James F. Dunnigan, Albert Nofi: Victory and Deceit. Dirty Tricks at War. Morrow, New York 1995, ISBN 0-688-12236-1. (englisch)
  • Jan Boger: Elite- und Spezial-Einheiten international: Entwicklung, Ausrüstung, Einsatz. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01166-2.
  • John Prados: Presidents' Secret Wars. CIA and Pentagon Covert Operations from World War II through the Persian Gulf. Rev. and exp. edition. I.R. Dee, Chicago 1996, ISBN 1-56663-108-4. (englisch)
  • Kaj-Gunnar Sievert: Die 17er: Die Fallschirmaufklärer der Schweizer Armee. Motorbuch, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03292-7.
  • Kaj-Gunnar Sievert: Kommandounternehmen. Spezialeinheiten im weltweiten Einsatz. Mittler, ISBN 3-8132-0822-2.
  • Kaj-Gunnar Sievert: Kommandounternehmen: Verdeckter Zugriff – Special Forces im Einsatz. 1. Auflage. E.S. Mittler & Sohn, Hamburg/Berlin/Bonn 2010, ISBN 978-3-8132-0916-7.
  • Kerstin Froese/Reinhard Scholzen: GSG 9. Motorbuchverlag 1997, ISBN 3-613-01793-8.
  • Markus Gollner: Speed Action Surprise – Das Einsatzkommando COBRA. Action Unlimited, ? 2008, ISBN 978-3-200-01101-4.
  • Martin van Creveld: Die Zukunft des Krieges. Murmann, Hamburg 1998, ISBN 3-938017-14-7.
  • Mayq Eldār: Israels geheime Marinekommandos. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-02012-2.
  • Mike Ryan/Chris Mann/Alexander Stilwell: Die Enzyklopädie der Spezialeinheiten. Moewig, Rastatt 2005, ISBN 3-8118-1895-3.
  • Peter MacDonald: SAS im Einsatz. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01602-8.
  • Reinhard Scholzen: KSK – Das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-613-02384-9.
  • Reinhard Scholzen: SEK – Spezialeinsatzkommandos der Deutschen Polizei. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-02016-5.
  • Reinhard Scholzen: KSK. Bilder einer Elitetruppe. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-613-03547-8.
  • Richard Marcinko: Rogue Warrior. Pocket Books, New York 1992, ISBN 0-671-70390-0.
  • Sören Sünkler: Die Spezialverbände der Bundeswehr. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02592-9.
  • Sören Sünkler: Elite- und Spezialeinheiten Europas. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02853-1.
  • Susan L. Marquis: Unconventional Warfare. Rebuilding U.S. Special Operations Forces. Brookings, Washington D.C. 1997, ISBN 0-8157-5476-0. (englisch)
  • Tom Clancy/John Gresham: Special Forces. Die Spezialeinheiten der U.S. Army. Heyne, München 2002, ISBN 3-453-86912-5.
  • Terry White: Eliteverbände der Welt. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-613-01688-5.
  • Wilhelm Probst: Kampfschwimmer der Bundesmarine. Innenansichten einer Elitetruppe. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02148-X.
  • Wolfdieter Hufnagl: Spezialeinheiten der Österreichischen Polizei und Gendarmerie. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01941-8.
  • Wolfdieter Hufnagl: Jagdkommando, Spezialeinheit des Österreichischen Bundesheeres. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02079-3.
  • Wolfdieter Hufnagl: COBRA, das Gendarmerieeinsatzkommando. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-613-02248-6.
  • Yers Keller/Frank Fosset: Frankreichs Elite. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02103-X.
  • Gary L. Bounds (LTC, US Army): CSI REPORT No. 4, NOTES ON MILITARY ELITE UNITS, TRADOC 1984, PDF-Dokument (Denkschrift über militärische Eliteeinheiten)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b vgl. Anglim, Simon: Special Forces – Strategic Asset. aus: Infinity Journal, Ausgabe 2, Frühjahr 2011, S. 16.
  2. Gray, Colin S.: War, Peace and International Relations: An Introduction to Strategic History, London: Routledge 2007, S. 284.
  3. Chapter 4: Special Operation Forces in Annual Report to the President and the Congress (1998). US Government. Abgerufen am 6. Juli 2008.
  4. vgl. Anglim, Simon: Special Forces – Strategic Asset. aus: Infinity Journal, Ausgabe 2, Frühjahr 2011, S. 16f.
  5. a b c d Seite 14 bei Hartmut Schauer: US Navy SEALs. Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  6. a b Seite 15 bei Hartmut Schauer: US Navy SEALs. Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  7. Direct Action missions are short duration strikes that are used when Special Forces want to seize, capture, recover or destroy enemy weapons and information or recover designated personnel or material. bei goarmy.com (abgerufen am 17. Juni 2008)
  8. Seite 13 und 15 bei Hartmut Schauer: US Ranger. Die Geschichte einer Elitetruppe. Motorbuchverlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01581-1.
  9. If caught operating in civilian clothes, a soldier was no longer protected by the Geneva Convention and would more than likely be shot on sight if captured. bei specialoperations.com (abgerufen am 22. Juni 2008)
  10. Special Forces teams are infiltrated behind enemy lines to provide the theater commander with intelligence on the enemy or to gather information on the terrain, local populace, etc. of an area. Verify, through observation or other collection methods, information concerning enemy capabilities, intentions, and activities in support of strategic/operational objectives or conventional forces. Reconnaissance and surveillance actions conducted at strategic or operational levels to complement national and theater-level collection efforts. Collect meteorological, hydrographic, geographic, and demographic data; provide target acquisition, area assessment, and post-strike reconnaissance data. groups.sfahq.com (abgerufen am 17. Juni 2008)
  11. Unconventional Warfare (UW) includes a broad spectrum of military and paramilitary operations conducted in enemy-held, enemy-controlled, or politically sensitive area. UW includes, but is not limited to, guerilla warfare, evasion and escape, subversion, sabotage, and other operations of a low visibility, covert, or clandestine nature. globalsecurity.org (abgerufen am 17. Juni 2008)
  12. Foreign Internal Defense operations, SF's main peacetime mission, are designed to help friendly developing nations by working with their military and police forces to improve their technical skills, understanding of human rights issues, and to help with humanitarian and civic action projects. globalsecurity.org (abgerufen am 17. Juni 2008)
  13. Induce or reinforce foreign attitudes and behavior favorable to U.S. objectives. Influence emotions, motives, and behavior of foreign governments, organizations, groups, and individuals. groups.sfahq.com (abgerufen am 30. Juni 2008)
  14. Establish, maintain, influence, or exploit relations among military forces, civil authorities, and civilian populations to facilitate military operations. May be conducted as stand-alone operations or in support of a larger force. May include military forces assuming functions normally the responsibility of the local government. bei groups.sfahq.com (abgerufen am 17. Juni 2008)
  15. Special Forces units perform five doctrinal missions: Foreign Internal Defense, Unconventional Warfare, Special Reconnaissance, Direct Action and Counter-Terrorism. These missions make Special Forces unique in the U.S. military, because it is employed throughout the three stages of the operational continuum: peacetime, conflict and war. bei globalsecurity.org (abgerufen am 17. Juni 2008)
  16. Offensive measures taken to prevent, deter, and respond to terrorism. Preempt or resolve terrorist incidents. Interagency activity using highly specialized capabilities bei groups.sfahq.com (abgerufen am 17. Juni 2008)
  17. Deswegen brauchen sie normalerweise auch die ausdrückliche Genehmigung des Präsidenten (was als „Finding“, Beschluss, bezeichnet wird) und eine durch ein Mandat des Kongresses festgelegte Aufsicht S. 36 bei Tom Clancy, John Gresham: Special Forces – Die Spezialeinheiten der U.S. Army. Heyne, München 2002, ISBN 3-453-86912-5.
  18. Die Watts Riots bei africanamericans.com (abgerufen am 20. Juli 2008)
  19. Since 1967, the Los Angeles Police Department’s Special Weapons And Tactics Team (SWAT) has provided a ready response to situations that were beyond the capabilities of normally equipped and trained Department personnel. Since its inception, LAPD SWAT Team members have affected the safe rescue of numerous hostages, arrested scores of violent suspects and earned hundreds of commendations and citations, including several Medals of Valor, the Department’s highest award for heroism in the line of duty. bei lapdonline.org (abgerufen am 20. Juli 2008)
  20. Vormals Grenzschutzgruppe 9; heute GSG 9 der Bundespolizei (BPOLGSG9), der Begriff Grenzschutzgruppe wird nicht mehr verwendet
  21. Uniform unter der Agentenkluft
  22. a b Seite 13 bei Hartmut Schauer: US Navy SEALs, Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  23. a b Seite 21 bei Hartmut Schauer: US Navy SEALs, Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  24. „[…] Zudem operiere die Elite-Einheit Kommando Spezialkräfte (KSK) weitgehend an der Einsatzzentrale in Potsdam vorbei, hieß es in der ‚Zeit‘ weiter. Dieses Eigenleben der KSK berge ‚große Risiken für die Sicherheit im gesamten Operationsgebiet und für Leib und Leben der dort eingesetzten Soldaten‘ […]“, tagesspiegel.de (abgerufen am 21. Juli 2008)
  25. Seite 19 bis 20 bei Hartmut Schauer: US Navy SEALs, Motorbuchverlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01864-0.
  26. Über die GAL der der El País (Ausgabe vom 25. Mai 1998) bei udel.edu (abgerufen am 24. Juli 2008)
  27. Gerichtsurteil zum Fall Marey bei derechos.org (abgerufen am 24. Juli 2008)
  28. […] 1996 he reorganized the Special Forces and other Elite Units into the Special Operations Command […], hyperstealth.com (abgerufen am 24. Juli 2008)
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 26. Juli 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.







Creative Commons License