Turnhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sporthalle in Köthen (Anhalt)
Innenansicht der Sporthalle Augsburg

Eine Turnhalle (auch Sporthalle oder Turnsaal) ist eine gedeckte Halle zur Ausübung verschiedener Sportarten.

GeschichteBearbeiten

Die Turnhalle geht auf den von Friedrich Jahn erfundenen Turnplatz zurück. Der erste Turnplatz in Deutschland wurde am 18. Juni 1811 auf der Berliner Hasenheide infolge der Turnbewegung eröffnet.[1] 1845 wurde in Winterthur die erste Turnhalle der Schweiz gebaut, diese musste jedoch bereits 1868 dem Gründungsgebäude der damaligen Bank in Winterthur weichen. Vier Jahre später entstand 1849 die erste Turnhalle Deutschlands in Hamburg. Der 500 m2 große Bau hat 16.500 Mark gekostet und wurde über die Mitglieder des Hamburger Turnvereins finanziert.[2]

In der DDR gab es mehrere Standardbauwerke, die in großer Stückzahl gebaut wurden. Ein Beispiel ist die Typ KT 60 L mit einem runden Dach.

BauvorschriftenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Nach den Bauvorschriften der Länder werden bestimmte Norm- oder Mindestmaße vorgeschrieben oder empfohlen, zum Beispiel 15 m × 27 m in der Anlage zur Schulbauverordnung in Bayern. Insbesondere gilt die DIN 18032, DIN 18036 und DIN 18038.

Wenn große Turn- oder Sporthallen ein Mehrfaches dieser Maße besitzen und durch flexible Wände unterteilbar sind, spricht man von Mehrfachhallen, zum Beispiel Dreifachturnhalle, Dreifachsporthalle oder Dreifachhalle.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Turnhallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Jahn bei gymmedia.com, gesehen am 30. Mai 2011
  2. 1. Turnhalle Deutschlands, gesehen am 30. Mai 2011







Creative Commons License