Walentin Sergejewitsch Pawlow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pawlows Grabstein

Walentin Sergejewitsch Pawlow (russisch Валентин Сергеевич Павлов, wiss. Transliteration Valentin Sergeevič Pavlov; * 26. September 1937 in Moskau; † 30. März 2003 ebenda) war Ministerpräsident der Sowjetunion von Januar bis August 1991. Er war einer der Hauptakteure des Augustputschs gegen Michail Gorbatschow von 1991.

LebenBearbeiten

Pawlow studierte Finanzwirtschaft am Moskauer Finanzinstitut und war seit 1959 Beamter im Finanzministerium. 1986 war er Vorsitzender des Preiskomitees im Staatsplankomitee. Dann wurde er von 1989 bis 1991 Finanzminister. Nach dem Sturz von Nikolai Ryschkow als Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR (Ministerpräsident) wurde er am 11. Januar 1991 als Kompromisskandidat für dieses Amt ausgewählt.

Der AugustputschBearbeiten

Als Angehöriger des Staatskomitees für den Ausnahmezustand war er Mitinitiator des Augustputsches gegen Gorbatschow im August 1991. Ihr Versuch, Gorbatschow zum Rücktritt zu bewegen, misslang. Nach drei Tagen war der Putsch, in dem sich vor allem Boris Jelzin als Anführer des Widerstandes hervortat, vorbei. Das Ergebnis der Verschwörung war, dass Gorbatschows Macht schwand, die KPdSU aufgelöst wurde und Ende 1991 auch die UdSSR. Nach der friedlichen Niederschlagung der Putsches war Pawlow 1991 bis Januar 1993 in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis inhaftiert; nach einer Amnestie 1994 wurde er Präsident der Tschasprombank, 1995 bis 1997 war er als Berater für die Promstroibank tätig und anschließend für das russisch-amerikanische Unternehmen Business Management Systems.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Vorgänger Amt Nachfolger
Nikolai Ryschkow Ministerpräsident der Sowjetunion
Januar 1991 – August 1991
Iwan Silajew







Creative Commons License